Lebensmittel deutlich teurer - weitere Preissteigerungen kommen =

Wiesbaden/Berlin (dpa) - Lebensmittel sind im vergangenen Jahr deutlich teurer geworden - und der Bauernverband sagt weitere Preissteigerungen für dieses Jahr voraus. Steigende Kosten etwa für Energie und Düngemittel müssten weitergereicht werden. Wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag zur Eröffnung der «Internationalen Grünen Woche» mitteilte, mussten die Verbraucher 2010 im Jahresdurchschnitt für Nahrungsmittel 1,6 Prozent mehr bezahlen als im Jahr zuvor. Die Lebensmittelpreise trieben damit die Inflation: Die Verbraucherpreise erhöhten sich 2010 insgesamt um 1,1 Prozent.

Aigner: Agrarspekulationen zügeln - Internationale Regulierung =

Berlin (dpa) - Spekulanten verdienen prächtig an Wetten auf Nahrungsmittelpreise, in den armen Ländern können die Menschen ihr Essen nicht mehr bezahlen. Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) will sich dafür einsetzen, solche Geschäfte einzudämmen. «Nahrungsmittelmärkte dürfen nicht zum Objekt von Zockern werden», sagte sie vor Eröffnung der Grünen Woche am Donnerstag in Berlin. Die Ministerin schlug eine Limitierung von Preis oder Menge vor. Außerdem sei mehr Transparenz nötig. Aigner verwies auf die Gefahren von Hungerrevolten. Die Preise etwa von Kakao oder Weizen würden in die Höhe getrieben ohne Rücksicht auf die ärmsten Regionen der Welt: «Hier geht es um Menschenleben.»

Chinas Wirtschaft unter Volldampf: 10,3 Prozent Wachstum =

Peking (dpa) - China hat die Weltwirtschaftskrise deutlich schneller und besser als andere Volkswirtschaften überstanden. Die zweitgrößte Wirtschaftsnation wuchs im vergangenen Jahr um 10,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Direktor des Statistikamtes, Ma Jiantang, lobte am Donnerstag in Peking den Aufschwung, warnte aber vor steigender Inflation. Trotz der guten Konjunkturdaten fielen Chinas Aktienmärkte um rund drei Prozent, da Investoren wegen des Inflationsdrucks eine Erhöhung der Zinsen erwarten. Chinas Präsident Hu Jintao ließ sich bei seinem Besuch in Washington keineswegs die Einkaufslaune verderben: Es wurden Geschäftsabschlüsse im Wert von rund 45 Milliarden US-Dollar (33,6 Milliarden Euro) getätigt.

EZB sieht keine Inflationsgefahr =

Frankfurt/Main (dpa) - Die Europäische Zentralbank (EZB) sieht derzeit keine Inflationsgefahr im Euroraum. Zwar dürfte die Teuerung in den kommenden Monaten nochmals ansteigen und vor allem wegen der Entwicklung der Rohstoffpreise vorrübergehend knapp über dem Wert von 2,0 Prozent liegen, berichtete die Notenbank in ihrem am Donnerstag in Frankfurt vorgelegten Monatsbericht. Gegen Ende des Jahres dürfte sich der Preisanstieg aber wieder abschwächen. Vorerst bleiben die Währungshüter aber bei ihrer Prognose, dass die Verbraucherpreise mittelfristig stabil bleiben. Angesichts möglicher Risiken wie der weiteren Entwicklung der Energie- und Rohstoffpreise sowie anstehenden Steuererhöhungen in vielen Ländern werde die EZB die Preisentwicklung aber genau beobachten.

IG BAU fordert 5,9 Prozent mehr Lohn für Bauarbeiter =

Frankfurt/Main (dpa) - Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar- Umwelt (IG BAU) fordert für die rund 700 000 Beschäftigten am Bau 5,9 Prozent mehr Geld. Diese Forderung für die Tarifrunde 2011 hat die Bundestarifkommission der Gewerkschaft am Donnerstag in Frankfurt beschlossen. Der stellvertretende IG BAU-Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers sagte: «Der Aufschwung hält auch in diesem Jahr an. Die Bauwirtschaft wird davon profitieren und erwartet ein stabiles Geschäft.» An dieser positiven Entwicklung müssten die Beschäftigten am Bau teilhaben. Die IG BAU strebt zudem eine weitere Angleichung der Ost- an die Westlöhne an und verlangt, dass in der Tarifrunde auch die Erhöhung der Mindestlöhne zum 1. Dezember 2011 vereinbart wird.

Ebay lockt Käufer an: Deutsche lieben Mode =

San Jose (dpa) - Ebay legt nach einem erfolgreichen Weihnachtsgeschäft einen Zahn zu: Der Online-Marktplatz will in diesem Jahr den Umsatz auf 10,3 bis 10,6 Milliarden Dollar hochschrauben. Das wären bis zu 15 Prozent mehr als im Vorjahr. Das Ziel gab Firmenchef John Donahoe am Mittwoch (Ortszeit) vor. Das Unternehmen ist vor allem mit seinen Versteigerungen bekannt geworden, ermöglicht aber auch den Direktverkauf und betreibt den weltweit meistgenutzten Online-Bezahldienst PayPal. Im Weihnachtsquartal wurden bei Ebay rund zehn Prozent mehr Waren verkauft als im Vorjahreszeitraum. Neben Amerikanern und Briten griffen vor allem Deutsche zu.

EU unterbricht Handel mit Emissionsscheinen =

Brüssel (dpa) - Nach einem Hacker-Angriff hat die EU-Kommission das europäische System für den Handel mit Emissionsscheinen ausgesetzt. Die Sperre werde mindestens bis zum 26. Januar dauern, teilte die EU-Behörde am Donnerstag in Brüssel mit. Emissionsscheine sind ein marktwirtschaftliches Instrument zur Regulierung des Gesamtausstoßes von klimaschädlichen Treibhausgasen - wer die Umwelt mit höheren Emissionen belastet als erlaubt, muss erst solche Berechtigungsscheine erwerben. Eine Sprecherin berichtete, dass Hacker in mehrere nationale Computersysteme eingedrungen seien und Verschmutzungsrechte gestohlen hätten.

HRE-Aktionäre scheitern mit Klage gegen Verstaatlichung =

München (dpa) - Die ehemaligen Aktionäre der Hypo Real Estate haben in ihrem juristischen Feldzug gegen die Verstaatlichung der Immobilienbank eine Niederlage erlitten. Das Landgericht München I wies die Anfechtungsklagen von 38 Ex-Anlegern gegen ihren Rauswurf aus dem Unternehmen am Donnerstag ab. Der Bund habe mit dem Ausschluss der Aktionäre aus dem Unternehmen durch das sogenannte Squeeze Out nicht gegen das Grundgesetz verstoßen, erklärte die 5. Handelskammer. «Es liegt nach Einschätzung der Kammer keine Enteignung vor», sagte der Vorsitzende Richter Helmut Krenek. Bei den Aktionären sorgte die Entscheidung für herbe Enttäuschung.

Gewinnmitnahmen lasten auf deutschem Aktienmarkt =

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag mit Verlusten an die schwache Kursentwicklung vom Vortag angeknüpft. Der Dax fiel am Nachmittag um 0,60 Prozent auf 7040 Punkte. Für den MDax ging es um 1,85 Prozent auf 10 059 Punkte bergab, der TecDax verlor gar 2,28 Prozent auf 860 Punkte. Der Kurs des Euro ist gefallen: Die EZB setzte den Referenzkurs auf 1,3472 (1,3506) US- Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7423 (0,7404) Euro.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer