Aufschwung geht weiter - Brüderle: Sensationell =

Berlin (dpa) - Die Bundesregierung hat ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr von 1,8 auf 2,3 Prozent kräftig erhöht. Deutschland sei mit «sensationellen Zahlen» in Europa am besten durch die Krise gekommen, sagte Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) am Mittwoch bei der Vorlage des Jahreswirtschaftsberichts. «Wir gehen mit Siebenmeilenstiefeln voran, manch andere trotten im Gänsemarsch hinterher.» Die deutsche Wirtschaft habe 2010 das Comeback des Jahres hingelegt: «Mit einem Rekordwachstum von 3,6 Prozent hat uns die Wirtschaft aus dem Konjunkturkeller katapultiert.» Auch 2011 werde ein gutes Jahr. Neben dem Export, der um 6,5 Prozent zulegt, werde das Wachstum zu über drei Vierteln von der Binnennachfrage gestützt.

Mehr Geld für die Schiene - Merkel: Kein Börsengang =

Berlin (dpa) - Zusätzliches Geld für die Schiene: Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) ist sich mit den Bundestagsparteien einig, dass nach den Winterproblemen der Bahn mehr in die Schieneninfrastruktur investiert werden muss. Ein Börsengang der Bahn ist für Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) angesichts der Schwierigkeiten vorerst vom Tisch. Nach einer Beratung zu den Winterverkehrsproblemen sagte der Vorsitzende des Verkehrsausschusses, Winfried Hermann (Grüne), am Mittwoch: «Ich war selbst überrascht, dass Union und FDP unsere seit Jahren vorgetragenen Forderungen nun teilen.» Ramsauer beriet dort mit den Abgeordneten das Winterchaos. Er fordert einen «Finanzierungskreislauf Schiene», damit ähnliche Probleme nicht mehr vorkommen.

Hersteller kündigen höhere Lebensmittelpreise an =

Berlin (dpa) - Die deutsche Ernährungsindustrie hat höhere Preise für Lebensmittel angekündigt. «Die Preise für Rohstoffe sind extrem gestiegen», sagte der Chef des Branchenverbands BVE, Jürgen Abraham, am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. Seit Mai 2010 hätten sich Agrarrohstoffe um 40 Prozent verteuert. «Das kann die Industrie nicht allein wegstecken, irgendwann müssen wir das an die Verbraucher weitergeben.» Vor allem durch die höheren Preise erwarte die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) 2011 ein Umsatzplus von 2 bis 2,5 Prozent. Die Branchenlage ist Thema auf der Grünen Woche. Die Agrarmesse beginnt an diesem Donnerstag in Berlin.

Apple mit Rekordquartal - 6 Milliarden Dollar Gewinn =

Cupertino (dpa) - Apple ist zur neuen Krankheits-Auszeit von Gründer Steve Jobs so stark wie nie zuvor. Zum wiederholten Male trumpft der Technologiekonzern Apple mit Rekordzahlen auf und verdiente im vergangenen Quartal 6,0 Milliarden Dollar (4,5 Mrd Euro). Das ist fast doppelt soviel wie im bereits guten Vorjahreszeitraum. «Wir hatten ein phänomenales Weihnachtsquartal mit Rekordverkäufen bei Mac, iPhone und iPad», sagte Jobs am Dienstag in einer Mitteilung. Der Umsatz schoss im Ende Dezember abgeschlossenen Geschäftsquartal um 71 Prozent auf 26,7 Milliarden Dollar hoch. Damit übertraf Apple sogar die kühnsten Erwartungen der Analysten. Die Aktie stieg nachbörslich um rund zwei Prozent.

Röttgen mit Branche über Solarkürzung einig =

Berlin (dpa) - Zur Begrenzung der Stromkosten für die Verbraucher haben sich das Bundesumweltministerium und die Solarbranche auf eine vorgezogene Förderkürzung um bis zu 15 Prozent im Juli geeinigt. Das erfuhr die dpa aus Branchen- und Koalitionskreisen. Anfang 2012 wird es eine weitere Kürzung um 9 Prozentpunkte geben. Damit könnte die Förderung um bis zu 24 Prozent auf 21,84 Cent pro Kilowattstunde für eine Photovoltaikanlage auf dem Hausdach sinken. Insgesamt beträgt die von allen Verbrauchern zu zahlende Ökostromförderung im laufenden Jahr rund 13,5 Milliarden Euro. Noch unklar ist, ob die Fraktionen von Union und FDP sowie der Bundesrat den zwischen Röttgen und der Branche ausgehandelten Kompromiss mittragen.

Goldman Sachs-Gewinn im vierten Quartal halbiert =

New York (dpa) - Goldman Sachs hat schon mal bessere Zeiten gesehen: Im vierten Quartal verdiente die US-Investmentbank mit 2,2 Milliarden Dollar nicht mal halb so viel wie im extrem starken Vorjahreszeitraum. Damals hatte die Bank unterm Strich 4,8 Milliarden Dollar herausbekommen. Vor allem das einst so lukrative Geschäft mit Anleihen, Währungen und Rohstoffen schwächelte. Auch im Gesamtjahr musste Goldman Sachs einen Gewinnrückgang von 12,2 Milliarden auf 7,7 Milliarden Dollar hinnehmen. «Die wirtschaftlichen Bedingungen waren die meiste Zeit des Jahres schwierig», sagte Bankchef Lloyd Blankfein. Für die Zukunft zeigte er sich aber optimistisch. Die Wirtschaft komme in Bewegung.

Von der Leyen droht Unternehmen mit gesetzlicher Frauenquote =

Berlin (dpa) - Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat den deutschen Unternehmen wegen des geringen Anteils von Frauen in Top-Positionen mit einer gesetzlichen Frauenquote gedroht. «Angesichts der nur mit der Lupe erkennbaren Fortschritte der vergangenen zehn Jahre schließe ich eine gesetzliche Regelung über einen Mindestanteil von Frauen in Führungspositionen von Unternehmen nicht mehr aus», sagte von der Leyen dem «manager magazin». Die einzige Alternative bestehe in einer zügigen Selbstverpflichtung der deutschen Wirtschaft zu mehr Frauen in Führungspositionen. Einer neuen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zufolge gibt es in den Aufsichtsräten und Vorständen deutscher Unternehmen weiterhin kaum Frauen.

Dax mit leichten Verlusten nach jüngstem Höhenflug =

Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem Höhenflug vom Vortag hat der Dax am Mittwoch leichte Verluste verzeichnet. Der deutsche Leitindex verlor bis zum Nachmittag 0,06 Prozent auf 7139 Punkte, hielt sich damit aber deutlich über der Marke von 7100 Punkten, die er am Vortag erstmals seit zweieinhalb Jahren wieder übersprungen hatte. Für den MDax ging es am Mittwoch um 0,29 Prozent auf 10 352 Punkte nach unten, der TecDax fiel um 0,24 Prozent auf 888 Punkte. Der Kurs des Euro stieg: Die EZB setzte den Referenzkurs auf 1,3506 (1,3371) US- Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7404 (0,7479) Euro.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer