Bahn und GDL um Schlichtung bemüht - Streik läuft weiter

Berlin (dpa) - Ungeachtet eines Vermittlungsversuchs hat die Lokführergewerkschaft GDL am Mittwoch ihren Streik auf den Personenverkehr der Bahn ausgeweitet. Millionen Fahrgäste mussten deshalb längere Reisezeiten in Kauf nehmen oder ihre Pläne ändern. Die Deutsche Bahn und die Gewerkschaft bemühten sich wie schon am Vortag um eine Annäherung mit Hilfe des ehemaligen Bundesarbeitsrichters Klaus Bepler. Der Chef der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), Claus Weselsky, sagte im Fernsehsender n-tv: «Die derzeitige Situation ist, dass wir mit der Bahn in Hintergrundgesprächen sind. Die sind vertraulich, und mehr gibt's dazu aktuell nicht zu sagen.» Auch eine Bahnsprecherin verwies auf die vereinbarte Vertraulichkeit.

Neuer Anlauf zu Kaufhausfusion Karstadt-Kaufhof

Düsseldorf (dpa) - Neun Monate nach der Komplettübernahme von Karstadt greift der österreichische Immobilieninvestor René Benko Medienberichten zufolge auch nach dem größten Konkurrenten Kaufhof. Demnach hat der Karstadt-Eigentümer über sein Unternehmen Signa Retail ein Kaufangebot in Höhe von rund 2,9 Milliarden Euro für den Rivalen abgegeben. Entsprechend berichtet das «Handelsblatt», laut «Welt» (beide Mittwoch) bestätigten Kreise der beteiligten Unternehmen Benkos Vorstoß. Der Kaufhof-Mutterkonzern Metro wollte die Berichte nicht kommentieren, schloss aber eine Trennung vom Kaufhof ausdrücklich nicht aus. «Es ist richtig, dass es in diesem Kontext verschiedene Gespräche gibt, es gibt aber keine Ergebnisse oder Entscheidungen», betonte der Handelskonzern.

Neue Tarifrunde bei der Deutschen Post begonnen

Königswinter (dpa) - Bei der Deutschen Post haben Gewerkschaft und Arbeitgeber einen weiteren Versuch zur Lösung des festgefahrenen Tarifkonflikts gestartet. Nach vier erfolglosen Runden traten Verdi und Management am Mittwoch in Königswinter bei Bonn zu weiteren Gesprächen zusammen. Kurz vor Beginn der Verhandlungen seien alle Warnstreiks eingestellt worden, sagte ein Verdi-Sprecher. Für die rund 140 000 Beschäftigten fordert die Gewerkschaft kürzere Arbeitszeiten sowie 5,5 Prozent mehr Geld. Eine Lösung des Tarifkonflikts gilt angesichts der zugespitzten Lage als extrem schwierig. Für die Verhandlungen wurden zwei Tage angesetzt.

Bericht: Höfesterben gebremst, aber Landwirtschaft wird zum Nebenjob

Berlin (dpa) - Das Höfesterben in der deutschen Landwirtschaft hat sich in den vergangenen vier Jahren etwas verlangsamt. Bundesweit gab es im Jahr 2013 rund 285 000 Agrar-Betriebe, rund 14 100 weniger als bei der letzten Zählung im Jahr 2010. Das entspricht einer jährlichen Abnahme um 1,6 Prozent - zuvor hatte die Rate über viele Jahre im Mittel bei drei Prozent gelegen, wie aus dem neuen agrarpolitischen Bericht der Bundesregierung hervorgeht. Mit einer Wertschöpfung von 161 Milliarden Euro im vergangenen Jahr sei die Landwirtschaft fünftgrößter Wirtschaftsfaktor, sagte Agrarminister Christian Schmidt (CSU) am Mittwoch in Berlin. «Und wir wollen die Landwirtschaft ökonomisch produktiv in diesem Lande halten.»

Deutsche Bank sieht Vorstand im Skandal um CO2-Zertifikate entlastet

Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Bank sieht ihren Vorstand im Steuerskandal um den Handel mit Luftverschmutzungsrechten entlastet. «Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hat der Deutschen Bank bestätigt, dass die von der Bank am 24. April 2015 übergebenen Unterlagen in der CO2-Untersuchung keinen Anlass für die Eröffnung von Ermittlungsverfahren gegen Vorstände geben», sagte ein Sprecher des Instituts am Mittwoch in Frankfurt. Ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft wollte dies nicht kommentieren. In Medienberichten hatte es jüngst geheißen, etliche amtierende Vorstände - inklusive der beiden Co-Chefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen - hätten in der Affäre nicht oder zu spät gehandelt.

Rekord-Rückruf in den USA: Takatas Airbag-Desaster weitet sich aus

Washington/New York (dpa) - Defekte Airbags des japanischen Zulieferers Takata haben der US-Autobranche die größte Rückrufaktion aller Zeiten eingebrockt. Unter dem Druck der US-Verkehrsaufsicht räumte das japanische Unternehmen am Dienstag Gefahren bei insgesamt 33,8 Millionen Fahrzeugen ein. Diese sollen nun so schnell wie möglich behoben werden. «Heute ist ein großer Schritt nach vorne für die öffentliche Sicherheit», verkündete Verkehrsminister Anthony Foxx. Bei einer Pressekonferenz in Washington sprach er vom größten und wohl komplexesten Rückruf in der US-Geschichte. Takatas Airbags sorgen schon länger für Unruhe - wegen Verarbeitungsmängeln können sie unvermittelt auslösen und Teile der Metallverkleidung sprengen.

Vorsichtige Anleger sorgen für Kursverluste im Dax

Frankfurt/Main (dpa) - Zur Wochenmitte hat der Dax seiner jüngsten Erholungsrally Tribut gezollt. Am Mittwochnachtmittag stand der deutsche Leitindex 0,31 Prozent im Minus bei 11 816,59 Punkten. Vor der Veröffentlichung des mit Spannung erwarteten Sitzungsprotokolls der US-Notenbank Fed dürften sich die Marktakteure in Zurückhaltung üben, schrieb Analyst Gregor Kuhn vom Broker IG. Der Kurs des Euro fiel: Die EZB setzte den Referenzkurs auf 1,1118 (Dienstag: 1,1180) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8994 (0,8945) Euro.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer