ThyssenKrupp lud Gewerkschafter zu Luxusreisen ein

Essen/Frankfurt (dpa) - Der angeschlagene Industriekonzern ThyssenKrupp hat auch Gewerkschafter zu teuren Luxusreisen eingeladen. Vertreter der Arbeitnehmer im Aufsichtsrat seien mehrfach auf Kosten des Unternehmens in der Ersten Klasse gereist, berichtete das «Handelsblatt» (Freitag). IG-Metall-Vorstand Bertin Eichler, stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats, bestätigte First-Class-Flüge von und mit ThyssenKrupp. Er will die Kosten nachträglich erstatten, und zwar die Differenz, wie er mitteilte, zur Business-Klasse, die meist von Geschäftsreisenden benutzt wird. Eichler kündigte in einer Stellungnahme an, nicht mehr für den Aufsichtsrat von ThyssenKrupp kandidieren zu wollen. Der Gewerkschafter werde seine reguläre Amtszeit im ThyssenKrupp-Aufsichtsrat beenden und für die im November 2013 anstehende Nominierung der Kandidaten für das Kontrollgremium nicht mehr zur Verfügung stehen, sagte eine IG-Metall-Sprecherin.

Mirow übernimmt von Kopper Aufsichtsratsvorsitz der HSH Nordbank

Hamburg/Kiel (dpa) - Der frühere Hamburger Senator Thomas Mirow soll neuer Aufsichtsratschef der HSH Nordbank werden. Das haben die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein als Haupteigentümer der Bank am Freitag vorgeschlagen. Er wird Nachfolger von Hilmar Kopper, der seinen Posten vorzeitig spätestens zum Ende des kommenden Monats abgibt. Mirow soll bei einer außerordentlichen Hauptversammlung der Bank zunächst in den Aufsichtsrat gewählt werden und dann den Vorsitz übernehmen. «Mit steht ziemlich klar vor Augen, wie schwierig die Lage ist und wie weit der Weg noch ist zu einer dauerhaften Stabilisierung der Bank», sagte Mirow am Freitag in Hamburg. Er sei vor Weihnachten gefragt worden, ob er die Position übernehmen wolle, und nach sorgfältigem Nachdenken zu dem Ergebnis gekommen, sich einer solchen Bitte nicht zu entziehen.

Moody's stuft Zypern herab - Merkel mahnt Reformen an

Limassol/London (dpa) - Die finanzielle Lage Zyperns wird immer bedrohlicher. Die Ratingagentur Moody's stufte die Kreditwürdigkeit des auf einen Staatsbankrott zusteuernden Inselstaats wegen der Probleme seines Bankensektors gleich um drei Noten herab. Die Genehmigung eines Milliarden-Hilfspakets für Zypern dürfte sich aber noch hinauszögern. Wegen der großen Bedeutung russischer Investoren für zyprische Banken pochen EU-Politiker auf harte Auflagen gegen die Geldwäsche. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mahnte bei einem Besuch auf Zypern Reformen an. «Die Aufgabe heißt, auf der einen Seite Reformen durchzuführen und auf der anderen Seite dann über Solidarität zu sprechen», betonte Merkel am Freitag vor Beginn eines Treffens mit Vertretern der Europäischen Volkspartei (EVP) in der Hafenstadt Limassol.

EU-Kartellwächter drängt Google zu Änderungen bei Internet-Suche

Brüssel/Berlin (dpa) - Die EU-Wettbewerbshüter fordern von Google Änderungen in der Anzeige eigener Dienste des Internet-Riesen in den Suchergebnissen. EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia will härter als seine amerikanischen Kollegen durchgreifen. Google-Rivalen fühlen sich benachteiligt, weil in den Suchergebnissen eigene Dienste des Konzerns oft im Vordergrund stehen. Die US-Kartellwächter sahen darin keinen unfairen Wettbewerb. Almunia ist da anderer Meinung. Er sei der Ansicht, dass der Internet-Konzern eine marktbeherrschende Position missbrauche, wenn eigene Dienste vor Angeboten von Wettbewerbern einreihe, sagte Almunia in einem Interview der «Financial Times».

Erneute Pannen bei Boeings «Dreamliner»

Tokio (dpa) - Die Pannenserie beim Langstreckenjet 787 «Dreamliner» von Boeing reißt nicht ab. Bei einer Maschine der japanischen Fluggesellschaft All Nippon Airways (ANA) trat am Freitag während eines Fluges über Japan im Cockpit-Fenster ein spinnenförmiger Riss auf, wie die Gesellschaft bestätigte. Bei einem anderen ANA-Flugzeug wurde nach der Landung im südlichen Miyazaki ein Ölleck entdeckt. Bereits in den vergangenen Tagen war es wiederholt beim «Dreamliner» zu Pannen gekommen. So musste ANA wegen Problemen mit den Bremsen einer Maschine erst am Mittwoch einen Inlandsflug nach Tokio streichen. Auch die Japan Airlines (JAL) meldete Probleme. Der Vorfall mit der aufgeplatzten Cockpit-Scheibe spielte sich am Morgen während eines Fluges von Tokio nach Matsuyama im Süden ab.

Marktforscher: PC-Verkäufe auch im Weihnachtsquartal schwach

Framingham (dpa) - Auch das Weihnachtsgeschäft und das neue Microsoft-Betriebssystem Windows 8 haben die Talfahrt des PC-Marktes nicht gestoppt. Der Absatz von Notebooks und Desktop-Computern im vierten Quartal fiel im Jahresvergleich um 6,4 Prozent, wie die Marktforschungsfirma IDC errechnete. Im gesamten Jahr sanken die PC-Verkäufe um 3,2 Prozent auf 352,4 Millionen Geräte. Der Branche macht zu schaffen, dass Verbraucher lieber zu Smartphones und Tablets greifen. Zudem halten sich Unternehmen angesichts der unsicheren Wirtschaftslage beim Kauf neuer Computer zurück. Das Minus im Weihnachtsquartal fiel sogar deutlicher aus als erwartet: IDC hatte mit einem Rückgang von 4,4 Prozent gerechnet.

Volkswagen fährt 2012 neuen Rekordabsatz ein - 2013 «anspruchsvoll»

Wolfsburg (dpa) - Volkswagen hat 2012 einen neuen Rekordabsatz eingefahren und dank weltweit glänzender Geschäfte die Folgen der europäischen Marktkrise mehr als ausgleichen können. Die Kernmarke VW-Pkw lieferte 5,74 Millionen Fahrzeuge aus - ein Plus von 12,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das teilte die Konzernzentrale am Freitag in Wolfsburg mit. Vertriebschef Christian Klingler setzt vor allem auf den im November gestarteten Golf 7, damit der gute Trend anhält. In Westeuropa und auf dem deutschen Heimatmarkt gelang es den Niedersachsen insgesamt aber nicht, die Nachfragekrise abzuschütteln. «2013 wird ein sehr anspruchsvolles Jahr», sagte Klingler.

Japans neue Regierung schnürt gewaltiges Konjunkturpaket

Tokio (dpa) - Mit der größten Konjunkturspritze seit Jahren im Volumen von umgerechnet 173 Milliarden Euro will die neue japanische Regierung die Wirtschaft aus der Rezession reißen. Das am Freitag vom Kabinett beschlossene Paket über insgesamt 20,2 Billionen Yen soll das BIP um 2 Prozentpunkte anheben und 600 000 neue Arbeitsplätze schaffen. «Wir müssen dem Schrumpfen der Wirtschaft ein Ende bereiten», sagte der rechtskonservative Regierungschef Shinzo Abe. Er und seine Partei LDP waren im Dezember nach drei Jahren an die Macht zurückgekehrt. Abe versprach einen «Raketenstart». «Es ist wichtig, die andauernde Deflation und den starken Yen hinter uns zu lassen».

Dax hält sich stabil

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag stabil gehalten. Bis zum Nachmittag legte der Leitindex um 0,05 Prozent auf 7712 Punkte zu. Im Wochenverlauf bedeutet das ein Minus von 0,82 Prozent. Allerdings hatte er sein rund 30-prozentiges Plus im Vorjahr in der ersten Handelswoche 2013 bereits um weitere 2,15 Prozent ausgeweitet. Am Anleihemarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,22 Prozent am Vortag auf 1,28 Prozent. Der Kurs des Euro stieg: Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,3274 (Donnerstag: 1,3113) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7534 (0,7626) Euro.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer