Der Astra wird bald nur noch in zwei Werken gebaut, deutsche sind nicht dabei.

Red balloons and a flag of German union IG Metall are seen at the statue of Adam Opel in front of the historical headquarters of the company in Ruesselsheim
Opel-Mitarbeiter demonstrieren im Schatten der Büste von Firmengründer Adam Opel für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze.

Opel-Mitarbeiter demonstrieren im Schatten der Büste von Firmengründer Adam Opel für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze.

$caption

KAI PFAFFENBACH, Bild 1 von 2

Opel-Mitarbeiter demonstrieren im Schatten der Büste von Firmengründer Adam Opel für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze.

Rüsselsheim. Opel tritt auf die Kostenbremse: Weil der Absatz stetig sinkt und die Werke bei weitem nicht ausgelastet sind, lässt der defizitäre Autohersteller sein Hauptmodell Astra künftig aus Kostengründen nur noch in zwei Werken bauen. Wo, sagte Unternehmenschef Karl-Friedrich Stracke nach einer Betriebsversammlung am Montag in Rüsselsheim nicht. Es gilt aber als sicher, dass der Opel-Bestseller künftig nicht mehr in Deutschland vom Band rollen wird.

Am Ende könnte die Schließung des Werks in Bochum stehen

Stracke blieb auch die Antwort schuldig, ob sein Sanierungsplan weitere Werksschließungen oder einen neuerlichen Stellenabbau vorsieht. Der Unternehmensplan solle dem Aufsichtsrat im Juni vorgelegt werden, betonte Stracke: „Er ist keineswegs ein Sparplan, sondern eine umfassende Strategie, mit der wir schnell in die Gewinnzone fahren werden, ganz egal ob mit oder ohne Rückenwind des Marktes.“ Damit werde Opel bis 2016 seine Margen, Marktanteile und den Umsatz deutlich steigern.

Nach Informationen aus Gewerkschaftskreisen überlegt die Konzernspitze, die Astra-Produktion aus Rüsselsheim abzuziehen und dem Stammwerk zum Ausgleich den bisher in Bochum gefertigten Zafira zu geben. Das könnte für das Bochumer Werk mit 3200 Opelanern das Aus bedeuten. Ein Bochumer Firmensprecher wollte zu den Plänen keinen Kommentar abgeben. Für den 21. Mai sei in Bochum eine Betriebsversammlung geplant, zu der auch NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) eingeladen sei, sagte er.

Bei der Betriebsversammlung in Rüsselsheim wurde es sehr laut

Bei der Rüsselsheimer Betriebsversammlung mit gut 8000 Beschäftigten soll es am Montag sehr laut geworden sein – vor allem dann, wenn die Belegschaft die Antworten ihres Chefs für unzureichend hielt. „Die Stimmung ist angespannt“, betonte Opel-Gesamtbetriebsratschef Wolfgang Schäfer-Klug.

In jedem Werk soll es einen Drei-Schicht-Betrieb geben

Zunächst präsentierte Stracke einen Zehn-Punkte-Plan, nach dem die Materialkosten gesenkt und die bislang weitgehend auf Europa beschränkte General-Motors-Tochter neue Exportmärkte erschließen soll. Zudem werde aktuell geprüft, ob Modelle der Konzernschwester Chevrolet in Europa gebaut werden könnten.

Stracke legte auch Altbekanntes wie ein elf Milliarden Euro schweres Investitionsprogramm für neue Modelle abermals auf den Tisch. Die „Modelloffensive“ hatte Stracke-Vorgänger Nick Reilly bereits im Februar 2010 angekündigt – und damals das längst kassierte Ziel ausgegeben, 2012 in die Gewinnzone zurückzukehren.

Darüber hinaus will Stracke die komplexe Fertigung vereinfachen und die Kapazitätsauslastung verbessern. „Klares Ziel ist es hier, in jedem einzelnen Werk einen Drei-Schicht-Betrieb zu erreichen“, so der Opel-Chef.

Bochum produziert noch den „Astra Classic“ für Osteuropa

Bislang wird das aktuelle Astra-Modell in den drei Werken in Rüsselsheim, im britischen Ellesmere Port und im polnischen Gliwice jeweils im Zwei-Schicht-Betrieb produziert. Im Bochumer Werk laufen zudem noch Versionen des Vorgängermodells als „Astra Classic“ für den Export nach Osteuropa vom Band.

Die Eklärung von Opel unter: http://dpaq.de/kbxjJ

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer