Die Umsätze legten zwar um zwei Prozent zu, geplant war jedoch ein Plus von sieben Prozent.

Düsseldorf. Deutschlands größte Werbe- und Marketingagentur BBDO erwartet angesichts der Wirtschaftskrise "Bereinigungen auf der Kunden- wie auf Agenturseite", sagte BBDO-Deutschland-Chef Anton Hildmann. "Wir haben früh gegengesteuert und bereits im vierten Quartal 150 der bundesweit 4800 Stellen gestrichen. "Damit fühlen wir uns vorerst gut gerüstet."

BBDO Deutschland hat 2008 die Krise bereits zu spüren bekommen. Die Umsätze legten zwar um zwei Prozent zu, geplant war jedoch ein Plus von sieben Prozent. "Wir haben aber keinen einzigen Kunden verloren", hob Hildmann hervor. Als neue Kunden begrüßte BBDO beispielsweise MAN, Gerolsteiner, Rewe, Aida Cruises und Fressnapf. BBDO Düsseldorf konnte zudem unlängst den Gesamtetat für die Marke Swirl übernehmen - vom Düsseldorfer Mitwettbewerber Grey.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer