Berlin (dpa) - Der Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Thomas Mayer, hat Italien zu tiefgreifenden Wirtschaftsreformen aufgefordert. Das Euro-Krisenland brauche Strukturreformen, um seine Wachstumskräfte zu stärken, sagte Mayer am Mittwoch im Deutschlandfunk.

«Das bedeutet eine Flexibilisierung des Arbeitsmarktes, eine Öffnung der vielfältigen Kartelle im Dienstleistungssektor.» In der Schuldenkrise sei vor allem Italien selbst gefragt, ein weiteres Entgegenkommen der EU sei zweitrangig, betonte Mayer. Der italienische Ministerpräsident Mario Monti wurde am Mittwoch zu einem Treffen mit Kanzlerin Angela Merkel in Berlin erwartet.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer