Das folgenschwere Zugunglück soll durch überhöhte Geschwindigkeit ausgelöst worden sein. Foto: Ho
Das folgenschwere Zugunglück soll durch überhöhte Geschwindigkeit ausgelöst worden sein. Foto: Ho

Das folgenschwere Zugunglück soll durch überhöhte Geschwindigkeit ausgelöst worden sein. Foto: Ho

dpa

Das folgenschwere Zugunglück soll durch überhöhte Geschwindigkeit ausgelöst worden sein. Foto: Ho

Berlin/Santiago de Compostela (dpa) - Eine Überwachungskamera hat das schwere Zugunglück in Spanien am Mittwochabend gefilmt. Der nur einige Sekunden lange Film verbreitete sich am Donnerstag rasant über Soziale Netzwerke und Nachrichtenportale im Internet.

Auf dem Video ist zu sehen, wie der Zug in die Kurve rast, aus den Gleisen springt, umkippt und gegen eine Betonwand prallt. Staub und Kies wirbelt auf - dann bricht das Bild ab. Der spanischen Zeitung «El País» zufolge gehörte die Überwachungskamera dem Betreiber der Eisenbahn-Infrastruktur. Demnach tauchte das Video zuerst auf Youtube auf. Wer es hochgeladen hatte, war zunächst nicht bekannt. Bei dem Unglück kamen am Mittwochabend mindestens 78 Menschen ums leben.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer