Verhandlungen in der Ukraine
Präsident Viktor Janukowitsch bei Verhandlungen mit mit dem Oppositionspolitiker Arseni Jazenjuk und Vitali Klitschko. Foto: Andriy Mosienko

Präsident Viktor Janukowitsch bei Verhandlungen mit mit dem Oppositionspolitiker Arseni Jazenjuk und Vitali Klitschko. Foto: Andriy Mosienko

dpa

Präsident Viktor Janukowitsch bei Verhandlungen mit mit dem Oppositionspolitiker Arseni Jazenjuk und Vitali Klitschko. Foto: Andriy Mosienko

Kiew (dpa) - Im ukrainischen Machtkampf haben sich Opposition und Regierung nach offiziellen Angaben auf die Abschaffung umstrittener repressiver Gesetze sowie eine Amnestie für Demonstranten geeinigt.

Nach mehr als vierstündigen Verhandlungen teilte Justizministerin Jelena Lukasch an Montagabend in Kiew mit, dass das Parlament auch die Verantwortung der Regierung für die Gewalt gegen Demonstranten erörtern solle. Die Oberste Rada kommt an diesem Dienstag zusammen.

Bedingung für die Amnestie sei, dass die Opposition alle in der Stadt besetzten Gebäude und belagerten Straßen räume. Nach Darstellung von Lukasch lehnte der Oppositionspolitiker und frühere Außenminister Arseni Jazenjuk das Angebot des prorussischen Präsidenten Viktor Janukowitsch ab, die Regierung zu führen. An den Gesprächen in Kiew hatte auch der Regierungsgegner und Ex-Boxweltmeister Vitali Klitschko teilgenommen.

Die Opposition fordert, dass die unlängst von Janukowitsch unterzeichneten Gesetze unter anderem zur Einschränkung der Versammlungs- und Meinungsfreiheit umgehend aufgehoben werden. Sie verlangt zudem vorgezogene Wahlen des Parlaments und des Präsidenten. Radikale Regierungsgegner hatten Verhandlungen mit Janukowitsch komplett abgelehnt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer