Berlin (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück gibt sich trotz seines Absturzes in den Umfragen gelassen. «Wir sind noch nicht im heißen Wahlkampfmodus», sagte er der «Bild»-Zeitung (Samstag). «Umfrageergebnisse sind keine Wahlergebnisse.»

Es sei ein Auf und Ab. Die Wähler erreiche man vor allem durch Themen, sagte Steinbrück. «Das habe ich jetzt gerade bei der Mietpreisbremse gemerkt.» Die SPD will bei einem Wahlsieg durchsetzen, dass bei Neuvermietungen die Miete nur noch maximal zehn Prozent über dem ortsüblichen Durchschnitt liegen darf. Bestehende Mieten sollen nur noch um maximal 15 Prozent in vier Jahren erhöht werden dürfen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer