Bergungstrupp
Bergungstrupp einer holländischen Bergungsfirma, die die Retter am Wrack der «Costa Concordia» bei ihrer Arbeit unterstützen. Foto: Peter Mayer

Bergungstrupp einer holländischen Bergungsfirma, die die Retter am Wrack der «Costa Concordia» bei ihrer Arbeit unterstützen. Foto: Peter Mayer

dpa

Bergungstrupp einer holländischen Bergungsfirma, die die Retter am Wrack der «Costa Concordia» bei ihrer Arbeit unterstützen. Foto: Peter Mayer

Berlin (dpa) - Das Bergen von Wracks ist für die niederländische Firma Smit eine wichtige Geschäftssparte. 2001 war das Unternehmen an der Hebung des russischen U-Boots Kursk mitbeteiligt. Seitdem barg sie vor allem große Frachtschiffe, die nach Kollisionen schwer beschädigt oder gesunken waren.

Zum Profil der Firma, die seit 170 Jahren maritime Dienstleistungen anbietet, gehören auch Hafenschleppdienste, die Vermietung von Lastkähnen sowie Unterwasserarbeiten. Laut Jahresbericht für 2009 beschäftigt Smit rund 3600 Mitarbeiter und hat eine eigene Schiffsflotte. 2009 wurde ein Gewinn von rund 100 Millionen Euro verzeichnet. Firmensitz ist Rotterdam.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer