Stimme abgegeben: Ein Frau verlässt ihr Wahllokal in Aberdeenshire. Foto: Andy Rain
Stimme abgegeben: Ein Frau verlässt ihr Wahllokal in Aberdeenshire. Foto: Andy Rain

Stimme abgegeben: Ein Frau verlässt ihr Wahllokal in Aberdeenshire. Foto: Andy Rain

dpa

Stimme abgegeben: Ein Frau verlässt ihr Wahllokal in Aberdeenshire. Foto: Andy Rain

Edinburgh (dpa) - Das Schottland-Referendum verspricht ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen zu werden. Die zehn wichtigsten Punkte zum Ablauf:

- Der Donnerstag ist der traditionelle Wahltag in Großbritannien. Die Wahllokale schließen um 22.00 Uhr Ortszeit (23.00 Uhr deutsche Zeit).

- Die Fernsehsender und die Meinungsforschungsinstitute haben erklärt: Es gibt keine Nachwahlbefragungen, somit auch keine Prognosen unmittelbar nach Schließung der Wahllokale.

- 97 Prozent der knapp 4,4 Millionen wahlberechtigten Schotten im Alter ab 16 Jahren haben sich registriert - die Wahlforscher rechnen mit einer sensationell hohen Beteiligung von bis zu 93 Prozent.

- Die Boxen mit den Stimmzetteln aus den 32 Stimmbezirken werden unmittelbar nach Schließung der Lokale ausgezählt und dann zur Überprüfung nach Edinburgh gebracht. Es wird die Nacht durch gezählt.

- Der Transport der Stimmzettel von den teils entlegenen Inseln in die Hauptstadt erfolgt mit Schiffen und Hubschraubern.

- Sobald einer der 32 Stimmbezirke ausgezählt ist, wird das Einzelergebnis bekanntgegeben.

- Es gibt keine Hochrechnungen auf das Gesamtergebnis.

- Es kann während der Nacht eine Situation entstehen, die einen uneinholbaren Vorsprung eines Lagers ergibt und de facto den Ausgang vorwegnimmt.

- Das Endergebnis wird Wahlleiterin Mary Pitcaithly nach Auszählung aller 32 Stimmbezirke in Edinburgh veröffentlichen. Die Wahlleiterin rechnet damit zwischen 6.30 Uhr und 7.30 Uhr Ortszeit (7.30 Uhr bis 8.30 Uhr MESZ); es kann sich aber auch bis in den späten Vormittag hinziehen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer