EA189
Ein vom Abgas-Skandal betroffener 2.0l TDI Dieselmotor vom Typ EA189 in einem VW Touran. Foto: Julian Stratenschulte

Ein vom Abgas-Skandal betroffener 2.0l TDI Dieselmotor vom Typ EA189 in einem VW Touran. Foto: Julian Stratenschulte

dpa

Ein vom Abgas-Skandal betroffener 2.0l TDI Dieselmotor vom Typ EA189 in einem VW Touran. Foto: Julian Stratenschulte

Wolfsburg/Berlin (dpa) - Die Affäre um manipulierte Dieselautos bei Volkswagen betrifft Millionen Fahrzeuge. Doch welche genau? Noch immer sind viele Fragen offen - eine erschöpfende Liste aller fraglichen Modelle gibt es nicht. Einige der bisher bekannten Fakten:

MODELLE - Bei der Kernmarke Volkswagen-Pkw sind unter anderem der Golf der sechsten Generation, der Passat der siebten Generation und der Tiguan der ersten Generation betroffen. Die Software steckt aber auch in Modellen der Baureihen A1, A3, A4 und A6 sowie Q3 und Q5 bei der VW-Oberklasse-Tochter Audi. Dieselmotoren, die in verschiedenen Exemplaren der Konzernmarken Skoda und Seat verwendet wurden, fallen ebenfalls unter den Abgas-Skandal. Bei den leichten VW-Nutzfahrzeugen sind ältere Diesel-Ausgaben der Modelle Caddy und Amarok betroffen.

MARKEN - Der neue VW-Vorstandschef Matthias Müller gab in einer Rede vor der Belegschaft in Stammwerk Wolfsburg an, dass weltweit insgesamt rund 5 Millionen Autos der Kernmarke Volkswagen-Pkw unter die Affäre fallen. Hinzu kommen etwa 2,1 Millionen Audis, 1,2 Millionen Skodas, 700 000 Seats sowie 1,8 Millionen leichte Nutzfahrzeuge. Der vom Kraftfahrt-Bundesamt jetzt angeordnete Rückruf bezieht sich auf rund 2,4 Millionen Autos in Deutschland.

MOTOR - VW zufolge ist der Dieselmotor mit der konzerninternen
Bezeichnung EA 189 Kern des Problems. Er wurde bei etlichen Marken eingesetzt, erfüllt die europäische Abgasnorm EU 5 und wird mit 1,6 oder 2,0 Litern Hubraum angeboten. Auch mit 1,2 Litern Hubraum gibt es EA-189-Motoren. Betroffen sind die Baujahre 2009 bis 2014. Hinweise auf weitere Antriebe neben dem EA 189 gibt es bisher nicht. Neuwagen mit Motoren, die die strengere Abgasnorm EU 6 erfüllen, sind nicht betroffen.

Mitte Oktober gab VW bekannt, mehr Fahrzeuge zurückzurufen als von den deutschen Behörden verlangt - nämlich sämtliche Motoren vom Typ EA-189 und damit auch jene Varianten, die nur die Emissionsklassen EU 3 und EU 4 erfüllen. Das Kraftfahrt-Bundesamt habe nur den Rückruf von Autos mit EU-5-Norm verlangt. An der Zahl der weltweit insgesamt 11 Millionen vom Abgas-Skandal betroffenen Autos ändere sich nichts.

VW hatte Anfang Oktober von EU-weit 8 Millionen betroffenen Autos gesprochen, mit den freiwilligen Rückrufe sind es nun 8,5 Millionen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer