Bundeskanzlerin Angela Merkel und der (noch) niedersächsische Ministerpräsident David McAllister. Foto: Friso Gentsch/Archiv
Bundeskanzlerin Angela Merkel und der (noch) niedersächsische Ministerpräsident David McAllister. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der (noch) niedersächsische Ministerpräsident David McAllister. Foto: Friso Gentsch/Archiv

dpa

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der (noch) niedersächsische Ministerpräsident David McAllister. Foto: Friso Gentsch/Archiv

Hannover (dpa) - Der abgewählte niedersächsische Ministerpräsident David McAllister will nicht Nachfolger von Bundesbildungsministerin Annette Schavan (beide CDU) werden, wenn diese zurücktreten sollte. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus dem engsten Umfeld McAllisters.

Dieser wolle nach der knappen Niederlage bei der Landtagswahl erst einmal zur Ruhe kommen. Er war als ein Kandidat für den Schavan-Posten genannt worden. In der Landes-CDU wird stattdessen die bisherige Wissenschaftsministerin Johanna Wanka als Kandidatin gehandelt. Schavan will gegen den Entzug des Doktortitels juristisch vorgehen. Sie tritt vorerst nicht zurück.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer