Im Hinblick auf das desaströse Ergebnis der nationalen Parlamentswahl 2015 gewinnt die Labour-Partei, der Jeremy Corbyn vorsitzt, wieder etwas an Boden. Foto: Gerry Penny
Im Hinblick auf das desaströse Ergebnis der nationalen Parlamentswahl 2015 gewinnt die Labour-Partei, der Jeremy Corbyn vorsitzt, wieder etwas an Boden. Foto: Gerry Penny

Im Hinblick auf das desaströse Ergebnis der nationalen Parlamentswahl 2015 gewinnt die Labour-Partei, der Jeremy Corbyn vorsitzt, wieder etwas an Boden. Foto: Gerry Penny

dpa

Im Hinblick auf das desaströse Ergebnis der nationalen Parlamentswahl 2015 gewinnt die Labour-Partei, der Jeremy Corbyn vorsitzt, wieder etwas an Boden. Foto: Gerry Penny

London (dpa) - Labour-Chef Jeremy Corbyn kann nach den britischen Regionalwahlen aufatmen. Doch seine Partei steht weiter unter Druck. In Schottland verliert sie an Boden. Anderswo bejubelt die EU-feindliche Ukip-Partei einen Erfolg.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer