Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) hält die Diskussion um eine Wulff-Nachfolge für «abwegig». Foto: Robert Schlesinger
Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) hält die Diskussion um eine Wulff-Nachfolge für «abwegig». Foto: Robert Schlesinger

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) hält die Diskussion um eine Wulff-Nachfolge für «abwegig». Foto: Robert Schlesinger

dpa

Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) hält die Diskussion um eine Wulff-Nachfolge für «abwegig». Foto: Robert Schlesinger

Boostedt (dpa) - Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) hat die Debatte über eine Nachfolge von Bundespräsident Christian Wulff kritisiert.

«Ich halte die Diskussion, die da stattfindet, in jeder Weise für abwegig», sagte de Maizière am Freitag bei einem Kasernenbesuch in Boostedt bei Neumünster in Schleswig-Holstein. Die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» hatte berichtet, in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion werde de Maizière als möglicher Kandidat erwogen, falls Wulff zurücktreten sollte. Dies wies Unions-Fraktionschef Volker Kauder als «Quatsch» zurück.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer