Diese Illustration zeigt, wie das Großprojekt Stuttgart 21 aussehen soll.
Diese Illustration zeigt, wie das Großprojekt Stuttgart 21 aussehen soll.

Diese Illustration zeigt, wie das Großprojekt Stuttgart 21 aussehen soll.

dpa

Diese Illustration zeigt, wie das Großprojekt Stuttgart 21 aussehen soll.

Stuttgart (dpa) - Erste Pläne für eine Verlegung des Stuttgarter Kopfbahnhofs unter die Erde wurden im April 1994 vorgestellt. Die Deutsche Presse-Agentur dokumentiert die wichtigsten Etappen der vergangenen Jahre:

November 1995: Bahn, Bund, Land und Stadt unterzeichnen eine Rahmenvereinbarung, in der auch die Finanzierung des insgesamt auf fünf Milliarden Mark (2,56 Milliarden Euro) veranschlagten Projekts festgelegt wird.

November 1997: Das Düsseldorfer Architektenbüro von Christoph Ingenhoven erhält den Zuschlag für den Umbau in einen Durchgangsbahnhof mit Lichtaugen.

Oktober 2001: Das Planfeststellungsverfahren beginnt.

April 2006: Das oberste Verwaltungsgericht Baden-Württembergs weist drei Klagen gegen den geplanten Umbau des Hauptbahnhofs ab.

20. Dezember 2007: Der Gemeinderat der Landeshauptstadt lehnt einen Bürgerentscheid über das Milliardenprojekt mit großer Mehrheit ab. Rund 67 000 Bürger hatten dafür votiert.

2. April 2009: Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD), Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) und Bahn-Vorstand Stefan Garber unterzeichnen die Finanzierungsvereinbarung.

2. Februar 2010: Die Bauarbeiten beginnen.

11. August 2010: Ein Gutachten für das Umweltbundesamt wird bekannt, das eine weitere Kostenexplosion auf bis zu 11 Milliarden Euro für Stuttgart 21 und erhebliche verkehrlich Probleme vorhersagt.

25. August 2010: 14.25 Uhr Baggerbiss am Nordflügel.

7. September: Die oppositionelle SPD, die wie die Regierungskoalition aus CDU und FDP für das Vorhaben ist, will die Bürger über das Milliarden-Bahnprojekt entscheiden lassen.

30. September: Der Konflikt um das Bahnprojekt Stuttgart 21 eskaliert. Bei der Räumung des Schlossgartens werden rund 400 Demonstranten verletzt. Kurz nach Mitternacht werden die ersten Bäume gefällt.

06. Oktober: Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) schlägt den früheren CDU-Generalsekretär Heiner Geißler als Schlichter im Konflikt um Stuttgart 21 vor.

09. Oktober: Der Protest wächst weiter: Rund 65 000 Menschen gehen nach Schätzungen der Polizei gegen das Bahnprojekt auf die Straße. Die Veranstalter sprechen von 90 000 bis 100 000 Teilnehmern.

15. Oktober: Heiner Geißler tritt erstmals als Schlichter in Aktion. Da es einen vollständigen Baustopp während der Gespräche nicht geben wird, steigen die «Parkschützer» aus der Schlichtung aus.

22. Oktober: Die inhaltlichen Schlichtungsgespräche beginnen und werden öffentlich übertragen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer