Schwerin (dpa) - Mecklenburg-Vorpommerns Agrarminister Till Backhaus (SPD) hat den Aktionsplan von Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner (CSU) für sichere Futtermittel als «Aktionismusplan» bezeichnet.

Sie habe so lange gewartet, dass sie nun auch die für nächsten Dienstag anberaumte Verbraucherministerkonferenz von Bund und Ländern hätte abwarten können, kritisierte er am Freitag. Die von Aigner angestrebten schärferen Melde- und Kontrollpflichten würden auch die Länder berühren und müssten mit ihnen abgestimmt werden. Zu Aigners Plan gehören zwingende Haftpflichtversicherungen für Betriebe und schärfere Vorgaben für Futtermittelkontrollen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer