Championsleague: Manchester United setzt sich mit 2:1 gegen den deutschen Meister durch.

Edin Dzeko erzielte die Führung für Wolfsburg.
Edin Dzeko erzielte die Führung für Wolfsburg.

Edin Dzeko erzielte die Führung für Wolfsburg.

Reuters

Edin Dzeko erzielte die Führung für Wolfsburg.

Manchester. Am Ende konnte sich Armin Veh kein Lächeln abringen. Der Trainer des VfLWolfsburg hatte bei der Auswärts-Premiere des Meisters bei Manchester United in der Champions League zwar lange Zeit die Hoffnung haben können, vielleicht einen Punkt mit nach Hause nehmen zu können. Doch nach 90 Minuten stand zwar eine akzeptable Leistung seiner Mannschaft, aber auch ein 2:1 (0:0) für die "Red Devils".

Zu wenig, um gute Laune haben zu können, der Favorit hatte sich verdient durchgesetzt. Dabei hatte es mehr als 20 Minuten lang den Anschein, als wollte die Mannschaft von Trainer Alex Ferguson erst einmal schauen, mit wem sie es da zu tun bekommt. Die Engländer ließen die "Wölfe" gewähren. Nach einem Missverständnis in der United-Abwehr hatte Christian Gentner aus kurzer Entfernung die Schusschance, aber in seinem Versuch hatte er zu wenig Leidenschaft gelegt - Torhüter Tomaz Kuszczsak konnte parieren.

Im Anschluss spielten die Niedersachsen munter nach vorn, weil die zuletzt formschwache Abwehrreihe um Alexander Madlung und der für Barzagli aufgebotene Ricardo Costa die Angreifer um Wayne Rooney und Michael Owen gut im Griff hatte.

Die Verletzung Owen’s wirkte sich allerdings negativ für die Wolfsburger aus. Der eingewechselte, ehemalige Leverkusener Dimitar Berbatov sorgte fast im Alleingang für eine Wende. Mit seiner feinen Technik setzte er seine Mitspieler ein ums andere Mal in Szene, so dass Manchester das Spiel dominierte und sich Torchancen herausspielte.

Allerdings gingen die Gastgeber vor rund 74.000 Zuschauern in "Old Trafford" recht fahrlässig mit ihren Möglichkeiten um. Rooney scheiterte mit seinen ungenauen Schüssen, Antonio Valencia und Michael Carrick verließen allein vor VfL-Torhüter Diego Benaglio die Nerven.

Anfangs der zweiten Hälfte bewiesen die Wolfsburger, weshalb sie sich Deutscher Meister nennen können. Es gibt wohl auch in Europa wenig Mannschaften, die über eine solche Qualität im Angriff verfügen. Edin Dzeko nutzte gleich seine erste Torchance per Kopf zur überraschenden Führung (55.).

"Es ist schade, dass mein Tor nicht gereicht hat", meinte Dzeko. Denn nur vier Minuten später fälschte Gentner einen Freistoß von Ryan Giggs unhaltbar ins eigene Tor abfälschte. Michael Carrick sorgte mit seinem Treffer zum 2:1 per Distanzschuss (78.) für den Erfolg der insgesamt überlegenen Engländer.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer