Jauerling (dpa) - Snowboard-Weltmeisterin Isabella Laböck und Olympia-Medaillengewinnerin Amelie Kober müssen auf ihre nächste Qualifikationschance für Sotschi ein paar Tage länger warten.

Der für den 10. Januar 2014 geplante Parallel-Slalom am Jauerling in Österreich wurde aufgrund des anhaltend warmen Wetters und der derzeitigen Schneesituation verschoben. Das dritte Rennen des alpinen Snowboard-Weltcups soll noch bis Ende Januar nachgeholt werden. Die nächste Chance, das Ticket für die Winterspiele zu lösen, haben die Raceboarder somit am 12. Januar in Bad Gastein.

Selina Jörg hat sich im Team schon qualifiziert; bei Laböck, Anke Karstens und Patrick Bussler steht die halbe Norm zu Buche. Ebenfalls die halbe Olympia-Norm hat in der Halfpipe Johannes Höpfl erfüllt. Er hat eine letzte Chance Mitte Januar in Stoneham/Kanada, um sich für den Wettkampf mit US-Superstar Shaun White zu qualifizieren.

Bereits drei deutsche Boardercrosser dürfen für den Olympia-Start planen: die Geschwister Luca und Paul Berg sowie Konstantin Schad. Routinier David Speiser will in der kommenden Woche in Vallnord-Arcalís/Andorra seine Sotschi-Teilnahme sichern.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer