La Molina (dpa) - Eine Woche vor der WM-Entscheidung im Snowboardcross ist David Speiser doch noch auf den Weltmeisterschafts-Zug aufgesprungen.

Der Oberstdorfer, der sich beim Weltcup in Telluride schwer an der linken Hand verletzt hatte, trainiert zur Vorbereitung auf die Titelkämpfe im spanischen La Molina mit einer Spezial-Schiene. Er ist beim Saisonhöhepunkt neben Konstantin Schad zweiter deutscher Teilnehmer in dieser Disziplin.

«Nach dem Unfall von David in Telluride war die SBX-WM-Mannschaft nur noch auf Konsti zusammengeschrumpft, das war bitter. Zwischenzeitlich hat David aber ein straffes Reha-Programm absolviert und trainiert nun mit einer speziellen Carbon-Schiene wieder im Schnee», sagte Stefan Knirsch, Sportdirektor vom Snowboard Verband Deutschland. «Ich hoffe, dass David aber auch Konsti an die guten Ergebnisse der Weltcups anschließen können und so vielleicht in La Molina die verdiente WM-Podestplatzierung herausspringt.»

Speiser hatte sich beim Rennen in den USA Sehnen des linken Daumens sowie eine Arterie im Handrücken durchtrennt. Der fünfmalige Podestfahrer im Weltcup hat als beste Platzierung des bislang sehr kurzen Weltcup-Winters einen fünften Rang stehen, Schad einen elften Platz.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer