Bad Gastein (dpa) - Die deutschen Snowboarder um Rückkehrerin Amelie Kober kommen pünktlich zu den Titelkämpfen im spanischen La Molina in WM-Form. Isabella Laböck erreichte in Bad Gastein/Österreich mit Platz vier das zweitbeste Saisonresultat im Parallel-Slalom.

Beim letzten Weltcup vor der an diesem Freitag beginnenden WM schafften zudem Kober mit Rang acht und Patrick Bussler als Sechster die Qualifikation für La Molina. «Ich bin so erleichtert. Ich gebe keine Prognose ab, fahre aber auch nicht nur dorthin, um den Flieger voll zu kriegen», sagte Kober über das Resultat beim dritten Weltcup nach ihrer Babypause. Die Olympia-Zweite von 2006 war Anfang Dezember nur drei Monate nach der Geburt ihres Sohnes Lorenz zurückgekehrt.

Auch Bussler freute sich, dass ihm die Qualifikation noch auf den letzten Drücker gelang. «Wahnsinn. Ich war so nervös, aber freue mich riesig, dass es geklappt hat», sagte der 26-Jährige. Wie bereits im Dezember in Limone Piemonte waren Jekaterina Tudegeschewa aus Russland und der Österreicher Benjamin Karl zu schnell für die Konkurrenz.

Da Laböck als Zweite von Telluride und Anke Karstens sowie Selina Jörg die Norm des Snowboard Verbands Deutschland bereits zuvor erfüllt hatten, stellt das Race-Team insgesamt fünf WM-Teilnehmer im Parallel-Slalom.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer