Finale
Martin Nörl schaffte es beim Weltcup im schweizerischen Veysonnaz ins Finale, konnte aber nicht in den Kampf um einen Podiumsplatz eingreifen. Foto: Jean-Christophe Bott

Martin Nörl schaffte es beim Weltcup im schweizerischen Veysonnaz ins Finale, konnte aber nicht in den Kampf um einen Podiumsplatz eingreifen. Foto: Jean-Christophe Bott

dpa

Martin Nörl schaffte es beim Weltcup im schweizerischen Veysonnaz ins Finale, konnte aber nicht in den Kampf um einen Podiumsplatz eingreifen. Foto: Jean-Christophe Bott

Veysonnaz (dpa) - Snowboardcrosser Martin Nörl ist beim Weltcup in Veysonnaz mit Platz fünf das beste Ergebnis seiner Laufbahn gelungen. Der 21-Jährige schaffte es in der Schweiz ins Finale, konnte aber nicht ganz in den Kampf um die Podiumsplätze eingreifen.

«Es ist sehr gut gelaufen. Ich hatte ein extrem schnelles Board. Es hat alles gepasst», bilanzierte er nach dem ersten Weltcup-Wettbewerb der Boardercrosser in diesem Winter. Die beiden zuvor eingeplanten Weltcup-Stationen in Österreich und den USA waren abgesagt worden.

Nörls Teamkollegen Konstantin Schad und Paul Berg kamen beim Sieg des Spaniers Lucas Eguibar nicht über die Ränge 14 und 26 hinaus. Berg laboriert an einer Fersenprellung. Sein Start am Sonntag ist deswegen fraglich. Bei den Frauen setzte sich die Italienerin Michaela Moioli durch.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer