Enttäuschend
Carina Vogt wurde nur Zwölfte. Foto: Patrick Seeger

Carina Vogt wurde nur Zwölfte. Foto: Patrick Seeger

dpa

Carina Vogt wurde nur Zwölfte. Foto: Patrick Seeger

Schonach (dpa) - Die deutschen Skispringerinnen haben beim Weltcup in Schonach deutlich Platzierungen unter den besten Zehn verpasst. Nach Rang acht reichte es für die Degenfelderin Carina Vogt nur zu Position zwölf. Bei dichtem Nebel sprang sie 93 und 85,5 Meter.

Melanie Faißt aus Baiersbronn landete mit Sätzen auf 91,5 und 87,5 Meter auf Platz 15. Die Oberstdorferin Katharina Althaus (92/85) wurde 17. Unter die besten 30 kam als 29. noch Ulrike Gräßler aus Klingenthal (91/82,5).

«Die Bedingungen waren kein Problem. Ich kann trotzdem zufrieden sein», sagte Vogt. Teamkollegin Faißt haderte hingegen mit den schwierigen Sichtverhältnissen. «Ich kann nicht verstehen, warum wir starten mussten», sagte sie. «Der Trend bei mir geht aber nach oben.»

Die Norwegerin Anette Sagen hatte mit den Wetterverhältnissen keine Probleme und wurde nach Sprüngen auf 98 und 94 Meter Erste. Ihr erster Satz bedeutete zugleich Schanzenrekord, den zuvor die Italienerin Evelyn Insam (97,5) aufgestellt hatte. Auf Rang zwei landete die Österreicherin Daniela Iraschko vor Coline Mattel aus Frankreich. Die Japanerin Sara Takanashi musste sich nach ihrem dritten Weltcup-Erfolg dieses Winters am Samstag mit Position vier begnügen, sie führt im Gesamtklassement aber weiter unangefochten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer