Carina Vogt wurde im japanischen Zao als beste Deutsche Elfte. Foto: Sergei Ilnitsky
Carina Vogt wurde im japanischen Zao als beste Deutsche Elfte. Foto: Sergei Ilnitsky

Carina Vogt wurde im japanischen Zao als beste Deutsche Elfte. Foto: Sergei Ilnitsky

dpa

Carina Vogt wurde im japanischen Zao als beste Deutsche Elfte. Foto: Sergei Ilnitsky

Zao (dpa) - Die deutschen Skispringerinnen haben beim Weltcup im japanischen Zao die Top Ten und damit auch im siebten Anlauf den ersten Podiumsplatz in diesem Winter verfehlt.

Weltmeisterin Carina Vogt landete beim erneuten Sieg der Japanerin Sara Takanashi als beste DSV-Springerin auf Rang elf. Die 23-Jährige sprang 92 und 96 Meter weit. Zwölfte wurde Katharina Althaus mit Weiten von 92 und 91,5 Metern, Rang 13 belegte Juliane Seyfarth mit 90,5 und 95 Metern.

Eine Klasse für sich war erneut Takanashi, die mit Sprüngen auf 94,5 und 100 Meter ihren sechsten Saisonsieg feierte. Die Japanerin lag um 2,6 Punkte vor der Slowenin Maja Vtic, die auf 94,5 und 97,5 Meter kam. Dritte wurde deren Landsfrau Ema Klinec. In der Gesamtwertung baute Takanashi mit 680 Punkten ihre Führung vor der Österreicherin Daniela Iraschko-Stolz (439) aus. Beste Deutsche ist Althaus mit 216 Zählern auf Rang acht.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer