Andreas Wank
Andreas Wank wurde als bester DSV-Springer Neunter. Foto: Ned Alley

Andreas Wank wurde als bester DSV-Springer Neunter. Foto: Ned Alley

dpa

Andreas Wank wurde als bester DSV-Springer Neunter. Foto: Ned Alley

Trondheim (dpa) - Deutschlands Skispringer um Weltmeister Severin Freund haben beim Weltcup in Trondheim einen enttäuschenden Auftritt hingelegt. Beim neunten Saisonsieg des einmal mehr überragenden Slowenen Peter Prevc konnte lediglich Andreas Wank als bester DSV-Adler auf Rang neun überzeugen.

Freund machte mit einer tollen Aufholjagd im Finale noch elf Plätze gut und wurde zumindest Zehnter. Vierschanzentourneesieger und Skiflug-Weltmeister Prevc war dagegen erneut eine Klasse für sich. Der 23-Jährige verwies mit Sprüngen auf 135 und 132 Meter den Österreicher Stefan Kraft auf Rang zwei. Japans Altmeister Noriaki Kasai egalisierte im Finale mit 143 Metern den Schanzenrekord und wurde Dritter. In der Gesamtwertung baute Prevc seine Führung mit 1324 Punkten vor Freund (881) auf 443 Zähler aus.

«Wir sind es gewohnt, dass Severin uns rettet. Das ist heute ausgeblieben», sagte Bundestrainer Werner Schuster. Freund sprang bei schwierigen Windbedingungen 127 und 130 Meter weit. Damit lag er noch hinter Team-Olympiasieger Wank, der auf 124,5 und 136,5 Meter kam. Karl Geiger wurde 16., Richard Freitag 20. und Andreas Wellinger 27. David Siegel auf Rang 35 und Stephan Leyhe als 37. schieden aus.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer