Sven Hannawald
Sven Hannawald: «Es ist auf jeden Fall eine Risiko-Sportart.» Foto: Bernd von Jutrczenka

Sven Hannawald: «Es ist auf jeden Fall eine Risiko-Sportart.» Foto: Bernd von Jutrczenka

dpa

Sven Hannawald: «Es ist auf jeden Fall eine Risiko-Sportart.» Foto: Bernd von Jutrczenka

Salzburg (dpa) - Ex-Skispringer Sven Hannawald hofft, dass sich der dreimalige Olympiasieger Thomas Morgenstern nach seinem schweren Sturz vollständig erholt:

«Da ist es jetzt auch egal, ob er Olympia springen kann oder wie die Saison weiterverläuft. Wichtig ist, dass Thomas schnell wieder auf die Beine kommt», sagte der 39-Jährige der Nachrichtenagentur dpa.

Morgenstern liegt nach seinem Trainingssturz beim Skiflug-Weltcup am Kulm mit schweren Kopfverletzungen und einer Lungenquetschung auf der Intensivstation des Unfallkrankenhauses Salzburg. Der Zustand des 27-jährigen Österreichers habe sich deutlich verbessert, teilte der behandelnde Arzt am Samstag mit.

«Skifliegen ist die Disziplin, die am gefährlichsten ist. Wir sind im Anlauf zehn Stundenkilometer schneller unterwegs. Dementsprechend kann schneller etwas passieren», erklärte Hannawald, der bei der Vierschanzentournee 2001/02 als bislang einziger Skispringer alle vier Wettbewerbe gewinnen konnte. «Es ist auf jeden Fall eine Risiko-Sportart.»

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer