Namespate
Der Österreicher Max Franz stand mit seinem Namen für das Gericht einer Speisekarte Pate. Foto: Robert Parigger

Der Österreicher Max Franz stand mit seinem Namen für das Gericht einer Speisekarte Pate. Foto: Robert Parigger

dpa

Der Österreicher Max Franz stand mit seinem Namen für das Gericht einer Speisekarte Pate. Foto: Robert Parigger

Schladming (dpa) - Die WM-Splitter vom Montag, dem 11. Februar:

HÄME: Die Abfahrts-Ergebnisse der Herren haben sich auch auf den Speisekarten eines Schladminger Wirts widergespiegelt. Das Tagesmenü lautete: «Abgeschlagenes Kröll Souffle, Max Franz Ragout auf verlorenem Basmati Mayer Salat und entkerntes Reichelt Kompott.» Das ganze war für stolze 289 Euro zu haben.

GENTLEMAN: Schenkt man den Fotos aus Amerika Glauben, hat Golfstar Tiger Woods seinen Privatjet geschickt, um Lindsey Vonn die Heimreise in die Staaten nach ihrer schweren Verletzung bei der Ski-WM so angenehm wie möglich zu gestalten. Die Gerüchte um eine angebliche Beziehung zwischen den beiden Sport-Stars gibt es seit einigen Wochen, Vonn aber betonte zuletzt immer wieder, beide seien nur Freunde. Abfahrts-Weltmeister Aksel Lund Svindal aus Norwegen, Freund von Vonns Teamkollegin Julia Mancuso, hat die Aktion des Tigers offenbar gefallen. Einen Artikel dazu verbreitete er via Twitter mit dem Kommentar: «Ein echter Gentleman.»

PAUSE: Auf rund 20 Skitage beziffert Gian Franco Kasper, Präsident des Internationalen Skiverbandes, seine Pisten-Auftritte. «In diesem Winter aber so gut wie gar nicht, weil ich ein Knie kaputt habe», sagte Kasper, der Skitage vor allem Ostern, also nach dem Ende der alpinen Weltcup-Saison, einlegt. Den Skipass bezahle er «natürlich». «Zu Hause in St. Moritz kaufe ich mir meine Saisonkarte, wie es sich gehört», sagte der FIS-Präsident.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer