Helfer
Der verunglückte Hans Grugger wird ins Krankenhaus gebracht.

Der verunglückte Hans Grugger wird ins Krankenhaus gebracht.

dpa

Der verunglückte Hans Grugger wird ins Krankenhaus gebracht.

Kitzbühel (dpa) - Der Österreicher Hans Grugger ist beim Training zur Weltcup-Abfahrt in Kitzbühel schwer gestürzt. Stürze zählen in der Hochrisikosportart Ski alpin leider zum Tagesgeschäft. Auch in Kitzbühel gab es schon mehrfach Unfälle.

Die Deutsche Presse-Agentur listet folgenschwere Unfälle im Alpin-Sport aus den vergangenen zwei Jahrzehnten auf.

18. Januar 1991: Gernot Reinstadler aus Österreich erleidet bei einem Sturz im Training zu Lauberhorn-Abfahrt in Wengen eine Beckenspaltung und schwere Verletzungen der Blutgefäße im Unterleib. Er stirbt einen Tag später.

29. Januar 1994: Die Österreicherin Ulrike Maier stürzt bei der Weltcup-Abfahrt in Garmisch-Partenkirchen mit mehr als 100 Stundenkilometern und zog sich tödliche Verletzungen. Sie stirbt an einem Genickbruch.

16. Januar 1996: Die Britin Kirsten McGibbon stürzt bei einer Nachwuchs-Abfahrt im österreichischen Altenmarkt-Zauchensee und erleidet schwere Kopfverletzungen sowie innere Blutungen.

29. Oktober 2001: Die Super-G-Weltmeisterin Regine Cavagnoud prallt beim Training auf dem Pitztaler Gletscher mit dem deutschen Nachwuchstrainer Markus Anwander zusammen. Die Französin erliegt zwei Tage später ihren schweren Kopfverletzungen. Anwander überlebt schwer verletzt.

8. Dezember 2001: Bei der Weltcup-Abfahrt im französischen Val d'Isère bricht sich der Schweizer Silvano Beltrametti bei einem Sturz zwei Brustwirbel. Seitdem ist er querschnittsgelähmt.

19. Januar 2007: Der Amerikaner Scott Macartney stürzt an seinem 30. Geburtstag beim Zielsprung in Kitzbühel. Er zieht sich ein Schädel-Hirn-Trauma zu und wird für einen Tag ins künstliche Koma versetzt. Wenige Tage später darf er das Krankenhaus wieder verlassen.

27. November 2007: Beim Training zur Abfahrt in Beaver Creek erwischt es den Norweger Aksel Lund Svindal schwer. Mit Gesichtsverletzungen und eine Verletzung im Unterleib muss der Doppel-Weltmeister operiert werden. Für den Vorjahres-Gesamtweltcupsieger ist es das Saison-Aus.

2. März 2008: Der Österreicher Matthias Lanzinger zieht sich beim Super-G in Kvitfjell einen offenen Unterschenkelbruch zu. Dem Skirennfahrer muss der linke Unterschenkel amputiert werden.

22. Januar 2009: Daniel Albrecht stürzt beim Zielsprung schwer. Er erleidet ein Schädel-Hirn-Trauma und eine Lungenquetschung. Er liegt drei Wochen im künstlichen Tiefschlaf. Seit Dezember ist er im Weltcup zurück.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer