Training
Maria Riesch bei einem Sprung beim Training in Cortina d'Ampezzo.

Maria Riesch bei einem Sprung beim Training in Cortina d'Ampezzo.

dpa

Maria Riesch bei einem Sprung beim Training in Cortina d'Ampezzo.

Cortina d'Ampezzo (dpa) - Trotz einer starken Trainingsbestzeit ihrer amerikanischen Dauerrivalin Lindsey Vonn startet Doppel-Olympiasiegerin Maria Riesch mit Selbstvertrauen in die Weltcup-Rennen in Cortina d'Ampezzo.

«Ich hatte bisher ganz wenige Aussetzer, war bei der Hälfte meiner bisherigen Rennen auf dem Podium. Das ist fast perfekt», sagte die Skirennfahrerin aus Partenkirchen, die beim Abschluss-Abfahrtstest als Siebte 2,58 Sekunden hinter Vonn lag.

Am Vortag war die 26-Jährige noch die Schnellste. «Es war viel Wind oben, zudem gebe ich grundsätzlich nicht viel auf Trainingszeiten», sagte sie. Einen Tag vor dem ersten von zwei Super-G in den Dolomiten belegte Vonns Teamkollegin Julia Mancuso den zweiten Platz vor der Österreichen Elisabeth Görgl. Gina Stechert wurde 17., Viktoria Rebensburg (38.) und Isabelle Stiepel (46.) lagen weit zurück. Am 22. Januar startet die Abfahrt.

In den vergangenen 13 Schussfahrten hieß die Siegerin stets Lindsey Vonn (9) oder Maria Riesch (4). Bei 196 Punkten Rückstand auf die Gesamtweltcup-Führende Maria Riesch ist Vonn zuversichtlich, mit guten Ergebnissen in ihren Spezial-Disziplinen den Anschluss an ihre Freundin zu schaffen. «Ich hoffe, dass ich schon hier so viele Rennen wie möglich gewinnen und Punkte auf Maria gut machen kann», sagte Vonn vor den drei Rennen in Italien.

Bislang holte die dreimalige Gesamtweltcupsiegerin in dieser Saison im Speedbereich 163 Punkte auf ihre deutsche Konkurrentin auf, während Riesch mit 429 Zählern Vorsprung die technischen Wettbewerbe dominierte. «Es ist eine großartige Abfahrt, sie hat einen speziellen Platz in meinem Herzen», meinte die Amerikanerin.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer