Abhaken
Nach dem vermasselten WM-Start muss sich Maria Höfl-Riesch auf die kommenden Rennen konzentrieren. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Nach dem vermasselten WM-Start muss sich Maria Höfl-Riesch auf die kommenden Rennen konzentrieren. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

dpa

Nach dem vermasselten WM-Start muss sich Maria Höfl-Riesch auf die kommenden Rennen konzentrieren. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Schladming (dpa) - Nach dem enttäuschenden Aus im Super-G für Maria Höfl-Riesch sieht der deutsche Alpin-Direktor Wolfgang Maier immer noch gute WM-Chancen für die Doppel-Olympiasiegerin in Schladming.

«So eine Skifahrerin darf man nie abschreiben», sagte Maier über die «immer noch sehr stabile Rennfahrerin». «Vielleicht wird sie die Dinge noch während der WM in die richtige Richtung bringen können.»

Höfl-Riesch war beim von Tina Maze in Schladming gewonnenen Super-G nach rund 20 Fahrsekunden ausgeschiedenen. «Ein Rennen zum Vergessen», sagte die Skirennfahrerin und blickte in ihrem WM-Tagebuch bei «Bild.de» voraus: «Es kann nur noch besser werden, ich werde alles geben.»

Die nächste Medaillen-Entscheidung steht mit der Super-Kombination an. «Wie auch immer diese WM für sie ausgehen wird, wir werden jetzt die Pferde nicht wechseln. Wir hatten eine extrem erfolgreiche Zeit mit ihr und dann muss man auch zueinanderstehen, wenn die Zeiten mal nicht so erfolgreich sind», betonte Maier.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer