Kitzbühel (dpa) - Der bei der Hahnenkamm-Abfahrt gestürzte italienische Skirennfahrer Siegmar Klotz hat sich einen Bruch im linken Handgelenk und eine leichte Gehirnerschütterung zugezogen.

Das gaben die Organisatoren des Weltcup-Rennens bekannt. Der Bruch sei unkompliziert, werde nicht operiert, sondern eingegipst, hieß es in der Mitteilung. Wegen der Gehirnerschütterung werde der Italiener über Nacht zur weiteren Beobachtung im Krankenhaus von St. Johann bleiben.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer