Abfahrtstraining
Maria Höfl-Riesch ist von der Abfahrtsstrecke in Schladming nicht angetan. Foto: Sandro Zangrando

Maria Höfl-Riesch ist von der Abfahrtsstrecke in Schladming nicht angetan. Foto: Sandro Zangrando

dpa

Maria Höfl-Riesch ist von der Abfahrtsstrecke in Schladming nicht angetan. Foto: Sandro Zangrando

Schladming (dpa) - Die deutschen Abfahrerinnen haben sich beim ersten WM-Training nicht mit der Strecke in Schladming anfreunden können.

«Alles in allem ist es einfach vom Tempo her keine Abfahrt - bisher. Vielleicht wird es ja noch ein bisschen schneller. Es ist vom Schnee her langsam, dann auch noch sehr kurvig, es ist wirklich lahm», sagte Maria Höfl-Riesch am Mittwoch. Das enttäuschende Super-G-Aus vom Vortag hatte die Skirennfahrerin da nach eigenen Worten längst abgeschüttelt.

Die Doppel-Olympiasiegerin lag beim Kennenlerntraining, bei dem einige Fahrerinnen Tore ausließen, auf dem 17. Platz. Ähnlich schnell war Veronique Hronek auf Rang 23 unterwegs. Überhaupt nicht kam Gina Stechert mit dem Kurs zurecht: Platz 48. Das zuletzt behandelte Knie «war auch nicht optimal. Das sollte noch besser werden.» Ganz oben in der Ergebnisliste stand die Österreicherin Regina Sterz.

Lena Dürr startete nicht und wird auch nicht bei der Super-Kombination am Freitag ins Rennen gehen. Am Donnerstag ist in Schladming ein weiterer Trainingstag für die Abfahrt angesetzt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer