Der Österreicher Michael Walchhofer siegte bei der Abfahrt in Lake Louise.
Der Österreicher Michael Walchhofer siegte bei der Abfahrt in Lake Louise.

Der Österreicher Michael Walchhofer siegte bei der Abfahrt in Lake Louise.

dpa

Der Österreicher Michael Walchhofer siegte bei der Abfahrt in Lake Louise.

Lake Louise (dpa) - Die deutschen Abfahrer haben einen ordentlichen Weltcup-Auftakt in der schnellsten Alpin-Disziplin absolviert. Andreas Strodl kam beim Sieg des Österreichers Michael Walchhofer im kanadischen Lake Louise auf Rang 25, sein Teamkollege Stephan Keppler erreichte Platz 29.

Mit der hohen Startnummer 59 erzielte Strodl damit das beste Abfahrtsresultat seiner Karriere. Mathias Berthold, früherer Trainer der deutschen Damen, durfte sich als neuer österreichischer Herren-Chefcoach über das Ende einer langen Durststrecke der Abfahrer freuen. Sein Schützling Walchhofer holte erstmals nach 20 Monaten wieder einen Erfolg für die Österreicher.

Bei seinem 16. Weltcup-Sieg setzte sich der Weltmeister von 2003 vor seinem Landsmann Mario Scheiber und Aksel Lund Svindal aus Norwegen durch, die zeitgleich auf Rang zwei kamen. Der 35- jährige Walchhofer kürte sich bei eisigen Temperaturen mit 55/100 Sekunden Vorsprung auf das Duo zum ältesten Sieger einer Abfahrt. Zuletzt hatte Klaus Kröll im norwegischen Kvitfjell einen Weltcup- Sieg in der Abfahrt gefeiert.

«Es lacht sich irrsinnig leicht nach einem solchen Saisonstart. Das ist eine Riesenfreude», jubelte Walchhofer nach dem Ende der österreichischen Speed-Misere, «ich habe hier in Lake Louise meinen ersten Abfahrts-Weltcupsieg gefeiert, ich hoffe, das war nicht der letzte.» Kröll komplettierte auf Rang sechs das starke österreichische Resultat. «Für unser Team ist dieses Ergebnis ein Traum», sagte der zweitplatzierte Scheiber.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer