Blitzschnell
Christine Nesbitt verfehlte den Weltrekord nur haarscharf.

Christine Nesbitt verfehlte den Weltrekord nur haarscharf.

dpa

Christine Nesbitt verfehlte den Weltrekord nur haarscharf.

Calgary (dpa) - Olympiasiegerin Christine Nesbitt hat bei den kanadischen Eisschnelllauf-Meisterschaften die Weltrekorde über 1000 und 1500 Meter knapp verfehlt.

Auf dem «Sahneeis» von Calgary lief die 1000-Meter-Olympiasiegerin auf ihrer Spezialdistanz in 1:14,03 Minuten Weltjahresbestzeit und verpasste die fünf Jahre alte Weltrekordmarke ihrer Teamgefährtin Cindy Klassen um 0,92 Sekunden.

Tags zuvor blieb Nesbitt über 1500 Meter in 1:53,48 Minuten um 1,69 Sekunden unter Klassens Weltrekord. Die Weltrekordlerin kam in 1:55,77 auf Platz zwei. Über 3000 Meter hatte Nesbitt mit der persönlichen Bestmarke von 4:03,49 für die dritte Saison-Weltbestzeit gesorgt und geht nun als Topfavoritin in die Mehrkampf-WM am 12./13. Februar in Calgary.

Bei den Titelkämpfen fehlte die Ex-Weltmeisterin über 3000 Meter, Kristina Groves. Nach Informationen ihres Vaters hat sie die Saison vorzeitig beendet und wird auch nicht bei den Einzelstrecken- Weltmeisterschaften in Inzell starten. Nach der Gehirnerschütterung, die Groves beim Teamlauf in Berlin erlitt, plagt sich die 34-Jährige immer noch mit gesundheitlichen Problemen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer