Im Eiskanal
Axel Jungk rast durch den Eiskanal. Foto: CJ Gunther

Axel Jungk rast durch den Eiskanal. Foto: CJ Gunther

dpa

Axel Jungk rast durch den Eiskanal. Foto: CJ Gunther

Altenberg (dpa) - Die deutschen Skeleton-Männer haben beim Heim-Weltcup in Altenberg die Podestplätze knapp verpasst. Bester Deutscher auf Rang vier war Axel Jungk aus Riesa.

Nach zwei Durchgängen hatte er 1,25 Sekunden Rückstand auf den siegreichen Letten Martins Dukurs, der seinen dritten Erfolg im dritten Rennen einfuhr. Zweiter wurde sein Bruder Tomass vor dem Russen Alexander Tretjakow, der im ersten Durchgang in 4,89 Sekunden seinen eigenen Startrekord um eine Hundertstel verbesserte. Kilian von Schleinitz aus Königssee landete auf Rang neun. Der Oberhofer Christopher Grotheer kam auf Platz zwölf.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer