Ausfall
Die Südkoreanerin Lee Sang-Hwa sprintet über das Eis.

Die Südkoreanerin Lee Sang-Hwa sprintet über das Eis.

dpa

Die Südkoreanerin Lee Sang-Hwa sprintet über das Eis.

Heerenveen (dpa) - Ohne Titelverteidigerin Lee Sang-Hwa aus Südkorea finden an diesem Wochenende in Heerenveen die Sprint- Weltmeisterschaften im Eisschnelllauf statt.

Die 21 Jahre alte 500-Meter-Olympiasiegerin von Vancouver kuriert noch eine Verletzung aus und kündigte ihren nächsten Start für die am 30. Januar beginnenden Asiatischen Winterspiele in Kasachstan an. Damit steigen die Chancen für die Berlinerin Jenny Wolf, die nach 2008 ihren zweiten WM-Titel im Sprint-Vierkampf anstrebt. Die Vorjahreszweite, die Japanerin Sayuri Yoshi, verzichtet ebenfalls auf Heerenveen und hat wie Lee Sang-Hwa für die Asienspiele gemeldet.

Auch bei den Herren geben einige Medaillenkandidaten den Asienspielen Vorrang. Der WM-Zweite von 2010, Lee Kang-Seok aus Südkorea, und der WM-Dritte Keichiro Nagashima aus Japan ziehen die Rennen im neuen Eisschnelllauf-Palast der Hauptstadt Astana vor. Titelverteidiger Kyou-Hyuk Lee aus Südkorea hat allerdings für den Sprint-Vierkampf im friesischen Eisschnelllauf-Mekka gemeldet.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer