Altenberg
Im Eiskanal im sächsischen Altenberg ist ein Viererbob verunglückt. Foto: Ralf Hirschberger

Im Eiskanal im sächsischen Altenberg ist ein Viererbob verunglückt. Foto: Ralf Hirschberger

dpa

Im Eiskanal im sächsischen Altenberg ist ein Viererbob verunglückt. Foto: Ralf Hirschberger

Altenberg (dpa) - Der kanadische Viererbob von Pilot Christopher Spring ist am Donnerstag beim Training zum Weltcup in Altenberg schwer gestürzt. Drei der vier Crew-Mitglieder mussten mit zwei Rettungshubschraubern in umliegende Krankenhäuser gebracht werden.

Nähere Details zum Gesundheitszustand wurden zunächst nicht bekannt. «Das Training ist für heute abgesagt», sagte der deutsche Bob-Cheftrainer Christoph Langen der Nachrichtenagentur dpa.

Bei hoher Endgeschwindigkeit in Kurve 16 kam der kanadische Schlitten an die oberen Holzabweiser und demolierte mit seiner vorderen Kufenaufhängung die Bahn. Daraufhin musste das komplette Training abgebrochen werden.

Vom Abbruch waren auch die deutschen Bobs von Thomas Florschütz (Riesa), Manuel Machata (Potsdam) und Maximilian Arndt (Oberhof) betroffen, die somit keinen Lauf absolvieren konnten. Die Weltcuprennen im Bob und Skeleton und die parallel ausgetragene Europameisterschaft sollen aber ab Freitagmorgen planmäßig gestartet werden. Die Trainingseinheiten werden am Freitag fortgesetzt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer