Simon Schempp
Simon Schempp kämpft sich nach seiner Erkrankung zurück an die Weltspitze. Foto: Friso Gentsch

Simon Schempp kämpft sich nach seiner Erkrankung zurück an die Weltspitze. Foto: Friso Gentsch

dpa

Simon Schempp kämpft sich nach seiner Erkrankung zurück an die Weltspitze. Foto: Friso Gentsch

Antholz (dpa) - Staffel-Weltmeister Simon Schempp führt das unveränderte deutsche Weltcup-Aufgebot für die nächsten Biathlon-Rennen in Antholz an. In Südtirol will der wieder genesene 27-Jährige an seine Erfolge aus dem vergangenen Jahr anknüpfen.

Damals gewann der Uhinger in Antholz den Sprint und die Verfolgung. «Ich bin sicher noch nicht bei einhundert Prozent», sagte Schempp allerdings. Er brauche «noch ein paar Trainingstage und Wettkampfkilometer, um wieder so in Form zu kommen wie im Dezember».

Schempp hatte mit Platz sechs im Massenstart in Ruhpolding, den Erik Lesser gewann, seine krankheitsbedingte Pause beendet. Wegen der Nachwehen einer Erkältung hatte er zuvor alle vorherigen Starts in diesem Jahr verpasst. «Im Grunde musste ich in diesen 10 Tagen alle Ziele, die ich mir für diese Saison gesteckt hatte, aufgeben», betonte er mit Blick auf den Gesamtweltcup. Der sei nun «kein Thema mehr» für ihn. Die Weltmeisterschaft im März in Oslo dagegen das «ganz große Ziel».

Der Weltcup in Antholz beginnt mit dem Sprint der Damen, ehe der Sprint der Männer folgt. Am Wochenende stehen zudem die Verfolgungsrennen und zwei Staffel-Rennen auf dem Programm.

Staffel-Weltmeisterin Franziska Preuß wird auch in Antholz pausieren. Die 21 Jahre alte WM-Zweite im Massenstart fehlt seit Jahresbeginn wegen eines Haarrisses. Für den formschwachen Daniel Böhm gehört erneut Johannes Kühn zum Aufgebot.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer