Chanty-Mansijsk (dpa) - Die Nachrichtenagentur dpa hat sich bei der Biathlon-WM in Sibirien abseits der Loipe und Schießstände umgehört.

WETTEINSATZ: Nach eigenen Angaben ist Magdalena Neuner alles andere als eine begnadete Sängerin. Um nicht doch in das zweifelhafte Vergnügen eines Liveauftrittes zu kommen, muss die zweifache Olympiasiegerin bei der WM in Chanty-Mansijsk treffsicher und schnell sein. «Meine Cousine hat mir eine sehr aufmunternde Mail geschrieben. Wenn ich nicht mindestens vier Medaillen hole, dann muss ich bei ihrer Hochzeit singen», sagte die 24-Jährige. Im Fall der Fälle wird Neuner wohl Marianne Rosenbergs Hit «Er gehört zu mir» schmettern. Singen will sie nicht, dafür Medaillen holen. «Ich hoffe mal, dass ich das schaffe. Aber das ist eine sehr extreme Vorgabe. Aber so sind meine Freunde.»

REKORDBETEILIGUNG: Trotz der kurzfristigen Absage der brasilianischen Skijäger sind über 300 Biathleten aus 41 Nationen in Chanty-Mansijsk auf Medaillenjagd - so viele waren es bei einer WM noch nie. Unangemeldet waren Sportler aus Kroatien in Sibirien aufgetaucht - sie dürfen trotzdem mitmachen und sicherten so die Rekordbeteiligung.

WALK OF FAME: Die deutschen Biathletinnen sind gut zu Fuß. Vor den Zimmern der Mädels würden viele Schuhe im Flur stehen, verriet Stefan Schwarzbach, der Pressesprecher des Deutschen Ski-Verbandes (DSV). «Wir müssen für alle Eventualitäten vorbereitet sein. Wenn wir unsere ganzen Medaillen haben, hoffentlich, dann müssen wir auch fortgehen. Ohne gescheite Schuhe kann eine Frau nicht fortgehen», sagte Magdalena Neuner.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer