Experiment
Evi Sachenbacher-Stehle wird wohl in der Staffel starten. Foto: Arno Burgi

Evi Sachenbacher-Stehle wird wohl in der Staffel starten. Foto: Arno Burgi

dpa

Evi Sachenbacher-Stehle wird wohl in der Staffel starten. Foto: Arno Burgi

Ruhpolding (dpa) - Vor der WM-Generalprobe der Biathleten in Antholz wird es in der Frauen-Staffel wohl ein letztes Experiment geben. Langlauf-Olympiasiegerin Evi Sachenbacher-Stehle dürfte erstmals im Weltmeister-Team zum Einsatz kommen.

Bei ihrem zweiten Weltcup-Einsatz steht für die Umsteigerin aber zunächst der Sprint-Wettkampf am Donnerstag auf dem Programm. Mit Podestplätzen im IBU-Cup, vergleichbar mit der Europa League im Fußball, hat sich die Bayerin den Aufstieg in den Weltcup verdient. «Überbewerten», wollte Chef-Bundestrainer Uwe Müssiggang «ihre Ergebnisse aber nicht.»

Von Sachenbacher-Stehles vermeintlichem Staffel-Debüt erhoffen sich die Bundestrainer einen Fingerzeig für die Weltmeisterschaft in Nove Mesto im Februar. Vor allem die Besetzung der Damen-Staffel, in den letzten beiden Jahren Weltmeister mit Magdalena Neuner, macht Sorgen. «Wir werden nicht mehr so eine Garantiestaffel haben. So eine Bank, wie die Staffel in den letzten Jahren war, wird sie sicher nicht sein», sagt Müssiggang. Sollte die läuferisch sich wieder ihrer Bestform nähernde Sachenbacher-Stehle ihre Sache in Antholz gut machen, könnte sie eine Alternative sein. Andrea Henkel und Miriam Gössner sind gesetzt. Sie wollen im Sprint wieder auf das Podest.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer