Dem Anti-Doping-Labor in Peking wurde die WADA-Akkreditierung entzogen. Foto: Gero Breloer
Dem Anti-Doping-Labor in Peking wurde die WADA-Akkreditierung entzogen. Foto: Gero Breloer

Dem Anti-Doping-Labor in Peking wurde die WADA-Akkreditierung entzogen. Foto: Gero Breloer

dpa

Dem Anti-Doping-Labor in Peking wurde die WADA-Akkreditierung entzogen. Foto: Gero Breloer

Peking (dpa) - Rund einen Monat nach Berichten über möglicherweise vertuschte Dopingproben im chinesischen Schwimmsport ist das Anti-Doping-Labor in Peking suspendiert worden.

Das entschied die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) und forderte das Labor zu fünf Maßnahmen auf, um den internationalen Standard wieder zu erlangen. Die Suspendierung ist auf maximal vier Monate angelegt.

Im März hatte die britische Zeitung «The Times» über vertuschte Proben in China berichtet. Daraufhin bestätigte Chinas Anti-Doping-Agentur sechs positive Dopingtests bei chinesischen Schwimmern, wies aber die Vorwürfe der Vertuschung als «falsch» zurück.

Erst in der vergangenen Woche hatte die WADA die Labore in Moskau und Lissabon suspendiert.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer