Dresden (dpa) - Die Bundesliga-Volleyballerinnen des Dresdner SC haben das Hinspiel in der zweiten Runde des CEV-Cups gegen den russischen Erstligisten Dinamo Krasnodar deutlich mit 0:3 (12:25, 17:25, 23:25) verloren.

Damit dürften die Elbestädterinnen in einer Woche beim Rückspiel in Krasnodar kaum noch Chancen auf das Weiterkommen besitzen. «Wir haben nur phasenweise das gezeigt, was wir können. Aber wir spielen alle drei Tage ein Top-Spiel und diesmal schien der Akku bei den Mädels etwas leer zu sein», sagte Trainer Alexander Waibl nach dem schwachen Auftritt seines Teams.

Im ersten Satz zeigten die DSC-Frauen vor 1600 Zuschauern in eigener Halle zu viel Respekt, sie agierten gehemmt und leisteten sich einfache Fehler. Erst zu Beginn des zweiten Abschnittes fanden die Gastgeberinnen besser ins Spiel. Sie spielten nun druckvoller, steigerten sich auch in Annahme sowie Feldabwehr und lieferten den Russinnen deutlich mehr Gegenwehr. In der Schlussphase dieses Abschnittes aber zogen die Gäste wieder an und entschieden auch diesen Durchgang klar für sich.

Im dritten Satz führten die Gäste schon mit 16:11, doch dann kämpften sich die Sachsen noch einmal heran. Die Niederlage konnten sie jedoch nicht mehr verhindern. Olga Bukreeva verwandelte bereits nach 67 Minuten den zweiten Matchball für Krasnodar.

Bereits am 8. Januar müssen die Dresdnerinnen wieder in der Bundesliga bei Spitzenreiter Stuttgart antreten, wo sie in der vergangenen Woche das Pokal-Halbfinale verloren haben.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer