Kritisiert
Die Spielansetzungen machen VfB-Trainer Stelian Moculescu zu schaffen. Foto: Grzegorz Michalowski

Die Spielansetzungen machen VfB-Trainer Stelian Moculescu zu schaffen. Foto: Grzegorz Michalowski

dpa

Die Spielansetzungen machen VfB-Trainer Stelian Moculescu zu schaffen. Foto: Grzegorz Michalowski

Gotha (dpa) - Dieser Volleyball-Marathon ist selbst für einen deutschen Serienmeister zu viel: Titelverteidiger VfB Friedrichshafen hat am Donnerstagabend mit 2:3 (34:32, 26:28, 22:25, 25:17, 11:15) beim VC Gotha eine völlig überraschende Niederlage hinnehmen müssen.

Der zwölffache deutsche Meister verlor in der Bundesliga zum ersten Mal seit 2008 wieder gegen einen Gegner, der nicht zur Elite, Generali Haching oder SCC Berlin, gerechnet wird.

Einer der Gründe für die zweite Saisonniederlage: Es war das zweite von drei Spielen in nur vier Tagen. «Wir haben gut begonnen und leider stark nachgelassen», sagte Friedrichshafens Co-Trainer Ulf Quell. Seine Mannschaft war bereits am Mittwoch im DVV-Pokal beim VC Dresden angetreten (3:0) und muss bereits am Samstag in der Bundesliga wieder gegen die RWE Volleys Bottrop aufs Feld.

«Die Spieler wissen zwar, was auf sie zukommt. Aber die Spielansetzungen sind alles andere als gut gelöst», hatte VfB-Trainer Stelian Moculescu schon zu Beginn der Woche kritisiert.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer