Dak Prescott ist der Quarterback der Dallas Cowboys. Foto: Larry W. Smith
Dak Prescott ist der Quarterback der Dallas Cowboys. Foto: Larry W. Smith

Dak Prescott ist der Quarterback der Dallas Cowboys. Foto: Larry W. Smith

Ezekiel Elliott ist der Runningback der Dallas Cowboys. Foto: Larry W. Smith

dpa, Bild 1 von 2

Dak Prescott ist der Quarterback der Dallas Cowboys. Foto: Larry W. Smith

Dallas (dpa) - Zwei Super-Rookies gegen den derzeit besten Quarterback der NFL - das Duell zwischen den Dallas Cowboys und den Green Bay Packers am Sonntag ist der Kracher der Viertelfinals in den Playoffs der National Football League.

Während Packers-Quarterback Aaron Rodgers seine überragende Form am vergangenen Wochenende beim Sieg im Wildcard-Spiel über die New York Giants zeigte, müssen die Cowboy-Jungstars Dak Prescott und Ezekiel Elliott ihre Playoff-Qualitäten in ihrer ersten Saison als Profis noch unter Beweis stellen.

In der regulären Saison waren Quarterback Prescott und Runningback Elliott allerdings die großen Überraschungen. Sie hatten großen Anteil daran, dass Dallas mit 13 Siegen und drei Niederlagen den ersten Platz in seiner Division NFC East erreichte. Somit ersparte sich das Team ein Wildcard-Spiel und steigt erst jetzt im Viertelfinale in die Playoffs ein.

«Ich denke, dass das noch längst nicht alles war. Ich bin ein Wettkämpfer und erwarte, dass ich das auch in den größten Spielen zeige», kündigte Elliott an. Der 21 Jahre alte Newcomer lässt mit tollen Auftritten die Cowboys und deren Fans erstmals nach 1996 wieder vom Erfolg im Super Bowl träumen.

Elliott erlief in dieser Saison 15 Touchdowns: Top-Wert in der NFL. Zuletzt schaffte das ein Rookie vor 18 Jahren. «Ich hatte ihn eigentlich festgehalten, aber im nächsten Augenblick springt er blitzschnell nach links. Vielleicht könnte ich ihn mit einem Foul noch hindern, doch dann spurtet er durch die Lücken», sagte Packers-Defensivspieler Blake Martinez nach einem deutlichen 16:30 gegen die Cowboys im Oktober.

Flott bewegt sich Elliott auch außerhalb des Platzes. Zwischen 2014 und 2015 wurde er viermal wegen zu schnellen Fahrens verwarnt. Am vergangenen Mittwoch überstand er in Texas einen Autounfall unverletzt.

Bei Elliott waren die Erwartungen vor seiner Premierensaison bereits groß, Prescott überraschte dagegen die Experten. Die Cowboys holten den 23-Jährigen erst in der vierten Runde als 135. Spieler des Drafts. Auf dem Spielfeld ließ er dann den etatmäßigen Quarterback Tony Romo schnell vergessen. Er sorgte für 23 Touchdowns und stellte einige Rookie-Rekorde auf. «Er ist ein selbstsicherer, ruhiger Mensch. Er konzentriert sich darauf, was er tun muss, damit er das Beste aus sich herausholt», erklärte Cowboys-Trainer Jason Garrett.

Gegner Green Bay aus dem Bundesstaat Wisconsin hofft derweil beim Gastspiel in Texas auf eine erneute Rodgers-Gala. Der Quarterback war mit vier Touchdown-Pässen der entscheidende Spieler beim 38:13 gegen die Giants. «Wenn der Ball in die Luft geht, glauben wir jedes Mal an unsere Chance», sagte der 33-Jährige hinterher.

Das Playoff-Viertelfinale in der NFL beginnt mit der Partie der Atlanta Falcons gegen die Seattle Seahakws am Samstag (22.35 Uhr/Sat1). Die New England Patriots, Team des verletzten deutschen Profis Sebastian Vollmer, starten am Sonntag (2.15 Uhr/ProSiebenMaxx) gegen die Houston Texans. Am Sonntag (19.05 Uhr/ProbSiebenMaxx) empfangen die Kansas City Chiefs die Pittsburgh Steelers.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer