Hart
In der NFL prallen auch mal die Köpfe gegeneinander. Foto: Tannen Maury

In der NFL prallen auch mal die Köpfe gegeneinander. Foto: Tannen Maury

dpa

In der NFL prallen auch mal die Köpfe gegeneinander. Foto: Tannen Maury

New York (dpa) - In der National Football League NFL ist die Anzahl der Gehirnerschütterungen rückläufig. Das gab die Liga in New York auf einer Pressekonferenz zum Thema Gesundheit und Sicherheit der Spieler bekannt, die alljährlich in den Tagen vor dem Super Bowl stattfindet.

Laut NFL hat es in den Vorbereitungspartien sowie den Spielen der regulären Saison insgesamt 228 diagnostizierte Gehirnerschütterungen gegeben. Das ist gegenüber dem Vorjahr (261) ein Rückgang um 13 Prozent.

Allerdings werden die NFL-Statistiken seit Jahren angezweifelt, da einige Spieler versuchen, ihre Verletzungen zu verschleiern. Nach Angaben der Liga seien zudem weniger Kreuzbandrisse (57) als noch vor einem Jahr (63) verzeichnet worden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer