St. Louis (dpa) - Der Arbeitskampf zwischen der US-Football-Liga NFL und den Profis im American Football geht mindestens noch zwei Wochen weiter, die Aussperrung bleibt nach dem Willen der Richter bestehen. Dies hat die zuständige 8. Berufungskammer in St. Louis beschlossen.

An dem Status quo wird sich bis zum 3. Juni nichts ändern: An diesem Tag findet vor der Kammer eine Anhörung zu dem Fall statt. Das Berufungsgericht hatte den Clubs der National Football League am 29. April vorläufig gestattet, die Profis nach nur wenigen Stunden wieder von allen Einrichtungen der Vereine zu verweisen und das Urteil der Vorinstanz damit aufgehoben.

Clubs und Spieler hatten sich trotz zweimaliger Fristverlängerung nicht auf einen neuen Tarifvertrag einigen können und die Verhandlungen am 11. März ergebnislos abgebrochen. Folge war der erste sogenannte Lockout in der NFL seit 1987. Gestritten wird vor allem um die Verteilung der jährlichen Gesamteinnahmen von umgerechnet etwa 6,2 Milliarden Euro.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer