Zuverlässig
Matthias Fahrig schaffte beim World Challenge Cup in Cottbus am Sprung den Finaleinzug. Foto: Julien Warnand

Matthias Fahrig schaffte beim World Challenge Cup in Cottbus am Sprung den Finaleinzug. Foto: Julien Warnand

dpa

Matthias Fahrig schaffte beim World Challenge Cup in Cottbus am Sprung den Finaleinzug. Foto: Julien Warnand

Cottbus (dpa) - Die deutschen Turner können sich beim 39. «Turnier der Meister» in Cottbus auf den Hallenser Matthias Fahrig verlassen. Der 29-Jährige schaffte beim World Challenge Cup in der Lausitz-Arena mit 14,912 Punkten auch am Sprung den Finaleinzug.

Schon am Vortag hatte sich Fahrig am Boden als einziger Deutscher einen Platz im Endkampf gesichert. Ansonsten musste die Riege mit Lukas Dauser (Unterhaching), Sebastian Krimmer (Stuttgart), Waldemar Eichhorn (Dillingen) und Christopher Jursch (Cottbus) einige Enttäuschungen einstecken.

Bei den Damen kam die 15-jährige Kim Janas am Schwebebalken ins Finale. Nach ausgeheiltem Kreuzbandriss hat die als größtes deutsches Turntalent geltende Hallenserin mit 13,766 Punkten nun sogar Chancen auf einen Podestplatz. «Sie hat sich mit einer tollen Leistung zurückgemeldet. Insgesamt bin ich aber nicht ganz zufrieden, weil ich mir noch ein oder zwei Finalplätze mehr gewünscht hätte», erklärte Bundestrainerin Ulla Koch. Pauline Tratz (Karlsruhe) am Boden und Pauline Schäfer (Chemnitz) am Schwebebalken verpassten jeweils nur knapp die Endkämpfe. Tratz tritt am Samstag im Sprungfinale an.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer