Andreas Bretschneider hat Probleme mit der Schulter. Foto: Lukas Schulze
Andreas Bretschneider hat Probleme mit der Schulter. Foto: Lukas Schulze

Andreas Bretschneider hat Probleme mit der Schulter. Foto: Lukas Schulze

dpa

Andreas Bretschneider hat Probleme mit der Schulter. Foto: Lukas Schulze

Berlin (dpa) - Reck-Weltcupsieger Andreas Bretschneider hat seine Operation an der linken Schulter gut verkraftet, muss sich aber nun einem zweiten Eingriff unterziehen. «Die Operation ist gut verlaufen und die Sehne hoffentlich nun wieder fest», sagte der Sportsoldat aus Chemnitz der Deutschen Presse-Agentur.

Nach dem Eingriff an der Berliner Charité kurz vor Weihnachten wurde vom Ärzteteam entschieden, dass auch die gleichfalls lädierte rechte Schulter des Turners operiert werden muss. Zuvor war auch eine konservative Behandlung in Erwägung gezogen worden. «Ein genauer Termin für die zweite Operation steht noch nicht fest. Aber es wird sicher Anfang Januar oder Ende Februar passieren, sobald ich mit der zuerst operierten Seite halbwegs agieren kann», sagte Bretschneider.

Der Heilungsverlauf wird etwa ein halbes Jahr dauern. Daher kann der Reck-Spezialist bei den Europameisterschaften im rumänischen Cluj Napoca vom 19. bis 23. April nicht dabei sein. «Mein Ziel ist nun die WM im Oktober in Montreal. Dort will ich zu den besten Reck-Turnern gehören», kündigte Bretschneider an. Dazu müsse er sich bis zur nationalen Qualifikation im August wieder in Form bringen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer