Routinier sucht auf der 7. Etappe sein Glück in der Flucht. Youngster sprintet auf Platz zwei.

8. Etappe, Bergetappe.
8. Etappe, Bergetappe.

8. Etappe, Bergetappe.

9. Etappe, Bergetappe.

Bild 1 von 2

8. Etappe, Bergetappe.

Albi. John Degenkolb hat kurz vom Sieg geträumt, Jens Voigt vergeblich attackiert – jubeln konnte am Ende Peter Sagan: Der eigentlich überfällige erste Etappensieg des Slowaken vor Degenkolb und ein langer, aber vergeblicher Ausreißversuch des Berliner Radprofis Voigt prägten die siebte Etappe der 100. Tour de France. Sagan, Gewinner des Grünen Trikots im Vorjahr und auch im Moment fleißigster Punktesammler, konnte sich nach 205,5 Kilometern in Albi nach drei zweiten Plätzen und einem dritten Rang als Tagessieger feiern lassen. Er überspurtete den Tour-Debütanten Degenkolb auf den letzten Metern.

Dopingsünder Fränk Schleck wird von seinem Team entlassen

Trotz des anspruchsvollen Terrains hatten die Sprinter Freitag ihre Chance gewittert. 44 Kilometer vor dem Ziel stellten die Teams ihre Versuche ein, doch noch Ausreißer loszuschicken. Die schnellen Männer bekamen ihre Chance und nutzten sie. Und der Südafrikaner Daryl Impey verteidigte sein Gelbes Trikot.

Das Team RadioShack gehörte auf dem Weg nach Albi zu den aktivsten. Die Ausreißversuche von Voigt und Jan Bakelants konnten dabei als Solidaritätsfahrt für Fränk Schleck verstanden werden. Die Teamleitung hatte dem wegen seiner positiven Dopinganalyse aus dem Vorjahr noch bis 14. Juli gesperrten Profi aus Luxemburg mitgeteilt, ihn nicht weiter zu beschäftigen. Sein Bruder Andy, nomineller Kapitän bei RadioShack, hatte am Morgen beim Start in Montpellier erklärt: „Wenn ich sagen würde, was ich wirklich denke, könnten sie das gegen mich verwenden, um mich auch zu entlassen.“

104 Kilometer vor dem Ziel war der „Ausflug“ für Voigt beendet

Der unermüdliche Voigt packte wieder einmal die Chance beim Schopf. Der mit 41 Jahren und zehn Monaten älteste Tourteilnehmer war Mitglied einer sechsköpfigen Ausreißergruppe, die sich schon sieben Kilometer nach dem Start gebildet hatte. Wenig später fuhr der Berliner nur noch an der Seite des Franzosen Blel Kadri. Aber der Vorsprung des Duos, im Maximum über sechs Minuten, schmolz unter der unbarmherzigen Sonne bei der Fahrt durch die Region Tarn kontinuierlich. Wenigstens noch einmal konnte der Veteran im Jubel der Fans baden, die an den Anstiegen Spalier standen. Aber 104 Kilometer vor dem Ziel war der Ausflug beendet.

» Tour de France Samstag, 14 Uhr/Eurosport Sonntag, 11.15 Uhr/Eurosport

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer